Anklage im NSU-Umfeld:Beate Zschäpes beste Freundin

Anklage im NSU-Umfeld: Beate Zschäpe, hier 2018 als Angeklagte in München, hat offenbar mit den Ermittlern ausführlich über Susann E. gesprochen.

Beate Zschäpe, hier 2018 als Angeklagte in München, hat offenbar mit den Ermittlern ausführlich über Susann E. gesprochen.

(Foto: Sebastian Widmann/Imago)

Überraschend klagt der Generalbundesanwalt sechs Jahre nach dem Urteil im NSU-Prozess noch eine weitere, mutmaßliche Unterstützerin der Terrorbande an.

Von Annette Ramelsberger

Beate und Susann, das waren jahrelang die besten Freundinnen: Sie gingen miteinander auf Stadtfeste in Zwickau, sie trafen sich regelmäßig zu Hause und spielten dann auf der Wiese hinter Beates Haus mit den Kindern. Beate schenkte Susanns Familie sogar einen teuren Ausflug ins Disneyland nach Paris. Und jeden Donnerstag kamen Susann und ihr Mann André E. zu Besuch in die Frühlingsstraße in Zwickau, wo Beate wohnte, und machten den Großeinkauf für Beate und ihre Familie. Sie waren ein Herz und eine Seele. So ging das viele Jahre lang.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusExklusivAufarbeitung der NSU-Mordserie
:Zentrale für neue Wachsamkeit

Seit den Morden der rechtsextremen Terrorbande NSU ist viel von den Tätern die Rede - und wenig von den Opfern. Das verlängert nicht nur den Schmerz der Familien, es verengt auch den Blick der Gesellschaft. Nun liegt das Konzept für ein Dokumentationszentrum vor, das daran etwas ändern soll.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: