bedeckt München 28°

Polizeidatenbanken:Sogar nach Helene Fischer wird gefragt

Spendengala 'Ein Herz für Kinder'

Als die Schlagersängerin Helene Fischer 2018 im Frankfurter Waldstadion auftrat, gab es 83 Abfragen ihrer privaten Daten im Polizeicomputer - ohne ersichtlichen Grund.

(Foto: Britta Pedersen/picture alliance/dpa/dpa-Zentral)

Nicht nur zur Schlagersängerin gab es Abfragen im Polizeicomputer - ohne ersichtlichen Grund. Der mutmaßliche "NSU 2.0"-Täter soll sich die Daten seiner Opfer so besorgt haben. Wie kann das eigentlich sein?

Von Ronen Steinke, Berlin

Wie einfach war es eigentlich, unbefugt an Daten aus Polizeicomputern zu kommen? Die Ermittler der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main glauben: Um an private Daten von potenziellen Opfern zu gelangen, habe der "NSU 2.0"-Täter einfach bei der Polizei angerufen, sich als deren Kollege ausgegeben und freundlich nachgefragt. Diese Aussage hat bei vielen Beobachtern in den vergangenen Tagen Verblüffung ausgelöst.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sommerliche Temperaturen am Bodensee
Flächennutzung am Bodensee
Klimaschützer nennen es einen "Höllenplan"
Teaserbilder Interrailreise Rühle
Interrail
Mit dem Zug durch Europa
woman and young chihuahua in front of white background (cynoclub); Mafiaprinzessin Folge 1
Podcast
Die Mafiaprinzessin
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB