bedeckt München 29°

Rechtsextremismus:Ein alter Bekannter der Behörden

LKA Wiesbaden

Lange suchten Ermittler des Hessischen Landeskriminalamts und der Staatsanwaltschaft Frankfurt erfolglos nach dem Drohbriefschreiber.

(Foto: Boris Roessler/dpa)

Nach jahrelanger Ermittlung verhaftete die Polizei einen arbeitslosen Computertechniker, der hinter den Drohmails unter dem Namen "NSU 2.0" stecken soll - dabei war sie ihm gleich zu Anfang ganz nahe.

Von Florian Flade und Ronen Steinke, Berlin

Die Ermittler waren ihm schon einmal nahe. Sehr nahe. Jahrelang haben sie erfolglos nach dem Mann gesucht, der hinter anonymen Drohmails unter dem Namen "NSU 2.0" steckt, und von dem lange vermutet worden war, dass er ein Polizist sein müsse, bevor sie an diesem Montag den 53-jährigen arbeitslosen Computertechniker Alexander M. in seiner Wohnung im Berliner Stadtteil Wedding verhafteten. Vor fast genau vier Jahren aber standen Ermittler schon einmal dort. In derselben Wohnung.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Partynächte in München
Polizeieinsatz in der Maxvorstadt
Münchens neues Glasscherbenviertel
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
Despaired teenage girl sitting on bed, covering face with hands model released Symbolfoto property released MFF06082
Folgen von Kontaktbeschränkungen
Die psychische Pandemie
Corona-Impfstoffstrategie in Thüringen
Impftourismus
Der Arzt packt aus
Schienenverkehr
Die Bahn sucht verzweifelt Fahrgäste
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB