bedeckt München 28°

NSA-Affäre:Stunde der Wahrheiten

Die Abgeordneten im Untersuchungsausschuss des Bundestags wollen allerhand von der Bundeskanzlerin wissen. Doch Angela Merkel ist nicht wirklich gewillt, ihnen viel zu sagen.

Die Zeugin Dr. Angela Merkel wird seit rund zweieinhalb Stunden vernommen, als es im NSA-Untersuchungsausschuss um die Wahrheit geht. Namentlich sozusagen. Der Abgeordnete Hans-Christian Ströbele von den Grünen, ein Altmeister der parlamentarischen Aufklärung, will wissen, warum die Bundesregierung keine Vernehmung von Edward Snowden möglich mache, dem Mann, der mit seinen Enthüllungen die NSA-Affäre weltweit ins Rollen gebracht hat. Ströbele vermutet, dass man den Konflikt mit den Amerikanern scheue, Merkel zieht sich darauf zurück, dass die Angelegenheit von den zuständigen Ministerien sachgemäß geprüft werde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Immobilie als Geldanlage
Was man beim Immobilienkauf beachten sollte
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Rassismus
"Irgendwo passiert es immer"
Teaser image
Corona-Pandemie
"Wir sind nicht die Ethik-Polizei"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite