Erich Priebke

Der SS-Offizier Erich Priebke, 95, wurde 1998 in Italien von einem Militärtribunal als Kriegsverbrecher zu lebenslanger Haft verurteilt. Der ehemalige SS-Hauptsturmführer war 1944 an der Erschießung von 335 Zivilisten bei Rom beteiligt gewesen. Das Massaker war die "Vergeltung" für einen Partisanenüberfall auf deutsche Soldaten in Rom. Nach dem Krieg war Priebke in Argentinien untergetaucht, von dort wurde er 1995 nach Italien überstellt. Aus "Gesundheitsgründen" wurde er schließlich im Jahr 1999 aus der Haft entlassen und in Rom unter Hausarrest gestellt. Als dieser 2007 gelockert wurde, kam es zu heftigen Protesten in Italien. Nach wenigen Tagen wurden die Lockerungen wieder zurückgenommen. Priebke sagt bis heute, er sei unschuldig; Rechtsextremisten fordern immer wieder seine Freilassung.

(Foto: dpa)

15. April 2009, 19:522009-04-15 19:52:00 ©