bedeckt München 20°
vgwortpixel

NS-Dokumentationszentrum:Münchner Platz

Siebzig Jahre hat es gedauert, bis sich die Stadt endlich einer Frage stellt: Warum ist ausgerechnet sie zur Keimzelle des nationalsozialistischen Staates geworden?

Wenn Winfried Nerdinger aus seinem Bürofenster Richtung Westen schaut, hat er einige der edelsten Bauwerke Münchens vor sich. Da ist der Königsplatz, auf dem Ludwig I. seiner Vision von einem "Isar-Athen" Gestalt gab, wofür er seinen Hofarchitekten Leo von Klenze einspannte. "Ein Bild des reinen Hellenismus" wollte Klenze schaffen, und so ersann er die Glyptothek, die Imitation eines griechischen Tempels, in der die antiken Skulpturen ausgestellt sind, die Ludwig zusammengekauft hat. Gegenüber ragen die korinthischen Säulen der Antikensammlung empor, ein Meisterwerk des Architekten Georg Friedrich Ziebland. Stadtauswärts beschließen die Propyläen das Architekturprogramm. Und neben dem Königsplatz errichtete der Malerfürst Franz von Lenbach seine Villa im Stil der italienischen Renaissance, deren neuer Anbau wie ein vergoldetes Schmuckkästchen in der Sonne glänzt.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Fußball und Politik
Zeit der Krieger
Teaser image
Nationalsozialismus
202499
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
SZ-Magazin
»Man ist erstaunt, wozu Gäste bereit sind«