Hendrik Wüst:"Es besteht kein Grund zur Larmoyanz"

Lesezeit: 6 min

Hendrik Wüst: "Meine Arbeit ist darauf ausgerichtet, konkrete, praktische Probleme zu lösen": Hendrik Wüst, CDU-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, tritt im Mai zur Landtagswahl an.

"Meine Arbeit ist darauf ausgerichtet, konkrete, praktische Probleme zu lösen": Hendrik Wüst, CDU-Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, tritt im Mai zur Landtagswahl an.

(Foto: Malte Krudewig/dpa)

Mehr links? Mehr rechts? Fragen von gestern, meint Hendrik Wüst. Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident fordert die Versöhnung von Klimaschutz und Industrie - und erklärt, wohin seine CDU nach der verlorenen Bundestagswahl steuern sollte.

Interview von Stefan Braun und Christian Wernicke, Düsseldorf

Knapp drei Monate erst ist er im Amt - und doch gilt der Münsterländer bereits als einer der mächtigsten Unions-Politiker der Republik: Hendrik Wüst, 46 Jahre alt und Jurist, führt als Nachfolger des abgetretenen CDU-Chefs und Kanzlerkandidaten Armin Laschet das bevölkerungsreichste Bundesland und den stärksten Landesverband der Partei. Wüst, einst wortflinker Konservativer, fordert nun eine "fortschrittliche Partei" samt klarerer Klima- und Sozialpolitik.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Uwe Tellkamp
"Ich muss mich rechtfertigen dafür, dass ich Deutscher bin"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Eurovision Song Contest
Danke, Europa
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB