Nordrhein-Westfalen:Grüne Energie

Lesezeit: 2 min

Nordrhein-Westfalen: Überzeugten viele Wähler: NRW-Spitzenkandidatin Neubaur (links) und Außenministerin Annalena Baerbock.

Überzeugten viele Wähler: NRW-Spitzenkandidatin Neubaur (links) und Außenministerin Annalena Baerbock.

(Foto: Imago/Political-Moments)

Laut Hochrechnungen kann die Öko-Partei bei der Landtagswahl 18 Prozent der Stimmen holen. Das ist nahezu dreimal so viel wie bei der Wahl 2017.

Von Constanze von Bullion, Berlin

Sie sind bis zur letzten Minute vorsichtig geblieben, denn nichts fürchten die Grünen inzwischen so sehr wie übertriebene Erwartung. Am Wahlabend in Nordrhein-Westfalen aber gab es auch an der Bundesspitze der Partei allen Grund zu Selbstbewusstsein. Nach ersten Hochrechnungen standen die Grünen bei etwa 18 Prozent. Bliebe es dabei, hätte die Partei ihr Landtagswahlergebnis von 6,4 Prozent im Jahr 2017 nahezu verdreifacht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rüdiger Lange vom Deutschen Herzzentrum in München, 2015
Gesundheit
»Man sollte früh auf hohen Blutdruck achten«
Kulturelle Aneignung
Unbequeme Wahrheiten und was man mit ihnen tun sollte
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Affären
"Du Schwein hast mir meine Frau geklaut!"
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB