bedeckt München

Panne in Nordrhein-Westfalen:Landesregierung veröffentlicht versehentlich geheime Dokumente

Geheime Dokumente der NRW-Staatskanzlei im Internet

Die Staatskanzlei in Düsseldorf wird renoviert - und geheime Baupläne waren nun in einer Ausschreibung für Maler und Schreinerarbeiten im Internet zu finden.

(Foto: Martin Gerten/dpa)

Die Baupläne des Regierungssitzes von Ministerpräsident Laschet gelten als sicherheitsrelevante Informationen. Bei einer Ausschreibung zur Renovierung des Gebäudes landeten sie nun im Internet.

Die kompletten Grundrisse der NRW-Staatskanzlei und vertrauliche Dokumente zum geplanten Umbau des Kabinettsaals sind versehentlich frei zugänglich im Internet veröffentlicht worden. Der landeseigene Bau- und Liegenschaftsbetrieb hatte die teilweise als Verschlusssache deklarierten Papiere in einer Ausschreibung für Maler und Schreiner veröffentlicht.

Nach einer Anfrage der Deutschen Presse-Agentur bei der Düsseldorfer Staatskanzlei wurden die Dokumente entfernt. Wie es zu der Panne kam, werde "gegenwärtig noch aufgeklärt", sagte ein Sprecher.

"Nur für den Dienstgebrauch"

Die Staatskanzlei im Landeshaus nahe dem Düsseldorfer Rheinufer wird zurzeit renoviert. Für die kommenden Monate sind Maler- und Schreinerarbeiten im ganzen Haus geplant, unter anderem im Büro von Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) sowie im Kabinettsaal.

Unter anderem waren Computer-Simulationen des neuen Saals im Internet zu sehen, die als Verschlusssache "VS - Nur für den Dienstgebrauch" deklariert waren. Auch die Grundrisse gelten als sicherheitsrelevante Informationen.

© SZ/dpa/bepe
Zur SZ-Startseite
Ralph Brinkhaus - Budget Coronavirus DEU, Deutschland, Germany, Berlin, 25.03.2020 Ralph Brinkhaus, Fraktionsvorsitzend

SZ PlusRalph Brinkhaus
:"Nur mit Polarisieren gewinnt man keine Wahl"

Der Unionsfraktionschef über seine Rolle bei der Kür des Kanzlerkandidaten, die drei Bewerber für den CDU-Vorsitz und seinen Streit mit den Ministerpräsidenten.

Interview von Detlef Esslinger und Robert Roßmann

Lesen Sie mehr zum Thema