Norwegen:Gericht prüft Antrag Breiviks

In Norwegen prüft ein Gericht den Antrag des rechtsextremen Massenmörders Anders Behring Breivik auf vorzeitige Haftentlassung. Zu Beginn der Verhandlung am Dienstag zeigte Breivik den Hitlergruß. Der 42-Jährige war zu der in Norwegen zulässigen Höchststrafe von 21 Jahren verurteilt worden. Er hatte 2011 bei zwei Anschlägen 77 Menschen getötet, die meisten davon junge Menschen, die an einem Sommerlager der Sozialdemokraten auf der Insel Utøya teilnahmen. Nach zehn Jahren Haft konnte er erstmals einen Antrag auf frühzeitige Entlassung stellen. Die Staatsanwaltschaft lehnt dies ab, da sie davon ausgeht, dass Breivik weiterhin eine akute Gefahr für die Gesellschaft darstellt. Die Verhandlung in einer umgebauten Gefängnis-Turnhalle ist für vier Tage angesetzt. Eine Entscheidung wird etwa in einer Woche erwartet.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB