bedeckt München 15°
vgwortpixel

Nordostasien:Willkommener Kollateralschaden

China und Südkorea streiten heftig über ein Raketenabwehrsystem - was vor allem Nordkoreas Diktator King Jong-un gefallen dürfte.

Es wird nicht das Ziel des nordkoreanischen Diktators Kim Jong-un gewesen sein, die ausgezeichneten Beziehungen zwischen Peking und Seoul zu vergiften - dass dies aber eine Folge seiner Atom- und Raketentests ist, dürfte ihm durchaus willkommen sein. Dem Regime in Pjöngjang war die Annäherung zwischen dem Erzfeind im Süden und seiner Schutzmacht im Norden stets ein Dorn im Auge. China und Südkorea sind wirtschaftlich eng vernetzt und über ein Freihandelsabkommen verbunden. Doch nun bremst Peking den Tourismus nach Südkorea und ruft zum Boykott koreanischer Geschäfte auf. Damit übt es Druck auf Seoul aus, die Stationierung des amerikanischen Raketenabwehrsystems THAAD (Terminal High Altitude Area Defense) zu stoppen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
John le Carré im Interview
"Die Atmosphäre in England ist derzeit niederschmetternd"
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"