UN-Bericht Nordkorea fährt 2018 schlechteste Ernte seit mehr als zehn Jahren ein

In Nordkorea ist eine große "Lebensmittel-Lücke" entstanden, schreiben die Vereinten Nationen.

(Foto: AFP)
  • Wegen der schlechtesten Ernte seit mehr als zehn Jahren ist in Nordkorea eine große "Lebensmittel-Lücke" entstanden.
  • Grund dafür sind laut den Vereinten Nationen Naturkatastrophen, die ineffiziente Landwirtschaft und ein Mangel an landwirtschaftlich nutzbarem Land.
  • Nordkorea hat bereits seit langer Zeit mit Lebensmittelknappheit zu kämpfen.

Lebensmittel werden knapp und die Bevölkerung hungert. Fast jeder zweite Einwohner in Nordkorea ist auf humanitäre Hilfe angewiesen. Das Land hat 2018 eine der schlechtesten Ernten seit mehr als einem Jahrzehnt eingefahren, berichten die Vereinten Nationen. Die Gesamterntemenge des Landes sei im vergangenen Jahr um 500 000 Tonnen auf 4,95 Millionen Tonnen zurückgegangen. Dadurch sei eine große "Lebensmittel-Lücke" entstanden, erklärte UN-Nordkorea-Koordinator Tapan Mishra.

Ursache für die schlechte Ernte seien Naturkatastrophen, ein Mangel an landwirtschaftlich nutzbarem Land und eine ineffiziente Landwirtschaft, heißt es von der UN. So hatte Nordkorea im Juli und August mit Hitzewellen zu kämpfen. Es folgten heftige Regenfälle und Überschwemmungen durch einen Taifun. Es fehlt zudem an moderner landwirtschaftlicher Technologie und an Düngemitteln. In dem bergigen Land gelten nur 20 Prozent der Fläche als landwirtschaftlich nutzbar. Aber gerade wegen der Privatisierung der Landwirtschaft ist die Wirtschaft des Landes in den vergangenen Jahren jährlich um etwa fünf Prozent gewachsen.

Politik USA Trumps Faible für die harten Kerle
Fall Otto Warmbier

Trumps Faible für die harten Kerle

Kim Jong-un ist nicht der erste autoritäre Machthaber, den der US-Präsident preist und verteidigt. Trump scheint von "Männern fürs Grobe" fasziniert.   Von Beate Wild

Nordkorea hat bereits seit langer Zeit mit Lebensmittelknappheit zu kämpfen. Bei einer großen Hungersnot in den 1990er Jahren starben Hunderttausende Menschen. Auch heute sei die Situation sehr angespannt, heißt es von den Vereinten Nationen. Die Zahl der Nordkoreaner, die auf humanitäre Hilfe angewiesen sind, sei auf 10,9 Millionen angestiegen. Das entspricht 43 Prozent der Bevölkerung. Die Führung in Pjöngjang wird international immer wieder deutlich kritisiert. Jahrzehntelang habe sie den Ausbau der Armee und des Atomwaffenprogramms auf Kosten der Ernährung der Bevölkerung vorangetrieben.

Das nordkoreanische Regime hatte bereits vor dem zweiten Gipfel zwischen US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un gewarnt, dem Land fehlten 1,4 Millionen Tonnen Lebensmittel. Experten vermuteten damals, Nordkorea wolle auf diese Weise Druck für eine Lockerung der Sanktionen machen. Das Treffen in Hanoi wurde ohne Ergebnis abgebrochen, weil beide Parteien sich bei der atomaren Abrüstung Nordkoreas und einer Lockerung der Sanktionen nicht einigen konnten.

Satellitenbilder sollen Wiederaufbau einer Raketentestanlage zeigen

Inzwischen arbeitet Nordkorea angeblich am Wiederaufbau einer Raketentestanlage, die das Land nach dem ersten Gipfel von Kim und Trump im Juni vergangenen Jahres demontiert hatte. US-Experten des Center for Strategic and International Studies (CSIS) berufen sich bei ihren Angaben auf Satellitenbilder, die zeigen sollen, dass an der Sohae-Anlage im Westen des Landes gearbeitet werde. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap verweist auf Informationen des südkoreanischen Geheimdienstes und auf die US-Website 38 North, die auf die Beobachtung Nordkoreas spezialisiert ist.

Eine Luftaufnahme der Sohae-Anlage

(Foto: REUTERS)

Auf dem Sohae-Gelände befinden sich eine Testanlage für Raketenantriebe und eine Abschussrampe. Von der Anlage aus waren 2012 und 2016 Trägerraketen mit Satelliten gestartet. International wurden die Starts aber als verschleierte Tests ballistischer Raketen gewertet und scharf verurteilt.

Sollte Nordkorea die Anlage tatsächlich wieder in Betrieb nehmen, drohen neue Sanktionen der USA. Nach dem Scheitern des zweiten Gipfels von Trump und Kim in der vergangenen Woche in Hanoi wolle die US-Regierung sehen, ob die Führung in Pjöngjang bereit sei, ihr "Atomwaffenprogramm und alles, was damit verbunden ist", aufzugeben. Das sagte Trumps Sicherheitsberater John Bolton, der in Nordkorea-Fragen ebenso wie das CSIS für eine harte Haltung bekannt ist, dem TV-Sender Fox Business Network. Ansonsten werde es keine Lockerung der Sanktionen sondern womöglich eine weitere Verschärfung der Strafmaßnahmen geben.

US-Experten mahnen aber zur Vorsicht. In die Satelliten-Aufnahmen solle nicht zu viel hineingelesen werden, sagte Joseph Yun, ehemaliger US-Sonderbeauftragter für Nordkorea dem Sender CNN. "Wenn Nordkorea etwas tut, dass sie uns wissen lassen wollen, dann würden sie es sagen. Sie haben nichts gesagt", sagte Yun. "Ich denke, es ist zu früh, um zu sagen, dass das eine Antwort auf Hanoi ist."

Bundesregierung Wie man mit Diktaturen umgehen sollte

Weltpolitik

Wie man mit Diktaturen umgehen sollte

In einer globalisierten Welt müssen sich Demokratien auch mit autoritären Regimen befassen. Gespräche sind besser als Gewalt - doch sie erfordern Haltung.   Kommentar von Stefan Ulrich