Asien:Ballons gefüllt mit Müll - Südkorea droht mit Gegenschlägen

Lesezeit: 2 min

Dieser Ballon mit Müll wurde vermutlich aus Nordkorea gesendet. In diesen Ballons seien unter anderem Zigarettenstummel, Papier und Plastiktüten. (Foto: Yonhap News Agency/Reuters)

Nordkorea habe mehr als 700 Müll-Ballons über die Demarkationslinie fliegen lassen, teilt die Regierung in Seoul mit - das wäre die zweite Aktion dieser Art in kurzer Zeit. Man wolle nun Maßnahmen ergreifen, die für das Nachbarland "unerträglich" seien.

Südkorea hat Nordkorea eindringlich vor dem Versenden weiterer Ballons mit Müll über die Grenze gewarnt. Der südkoreanische Generalstab warf dem Nachbarland vor, seit Samstagabend nicht nur wieder reihenweise Müll-Ballons zu senden, sondern auch den fünften Tag in Folge Störangriffe auf das Satelliten-Navigationssystem GPS zu unternehmen. Das seien "irrationale Provokationen, die sich kein normaler Staat leistet", sagte der Nationale Sicherheitsberater Chang Ho-jin in Seoul. Bei einer Sitzung des ständigen Ausschusses des Gremiums hätten die Teilnehmer vereinbart, "Maßnahmen einzuleiten, die für Nordkorea unerträglich sind". Wie diese genau aussehen, ist bisher unklar.

Nach Militärangaben wurden etwa 720 Ballons in Seoul und anderen Regionen des Landes entdeckt. In den daran angehängten Beuteln hätten sich unter anderem Zigarettenstummel, Papier, Kleiderfetzen, Plastik und andere Abfallprodukte befunden. Die Objekte sollten nicht berührt werden, da sie potenziell gefährlich sein könnten.

Das von Machthaber Kim Jong-un diktatorisch regierte Nordkorea hatte sein Verhalten vor allem als Reaktion auf Aktionen privater Organisationen in Südkorea bezeichnet, die immer wieder mit Flugblättern und anderem Propagandamaterial gefüllte Gasballons über die Grenze ins Nachbarland senden. In den Flugblättern rufen sie unter anderem zum Sturz der Regierung auf.

Nordkorea reagiert auf Propaganda gegen die eigene Führung in der Regel sehr empfindlich. Das Land hatte am vergangenen Sonntag gedroht, "Haufen von Altpapier und Dreck" über die Grenze zu schicken. Bereits von Dienstag bis Mittwoch trieben nach Angaben Südkoreas etwa 260 Ballons über die militärische Demarkationslinie. Das Militär schickte am Sonntag erneut Teams zur Bergung der Trümmer. Die Ballons seien nicht abgeschossen worden, da nicht völlig ausgeschlossen werden könne, dass sie giftige Chemikalien enthielten, hieß es.

Die Provokationen seien der Versuch, "Angst und Chaos" zu verbreiten

Zusammen mit den nordkoreanischen Raketentests und den GPS-Störsignalen stellten diese Ballons mit Müll eine Bedrohung dar, sagte Sicherheitsberater Chang. Die Provokationen seien ein Versuch, "Angst und Chaos in unserer Gesellschaft zu verbreiten". Mittels Störsendern will Nordkorea nach Angaben Südkoreas die GPS-Signale in der Grenzregion unterbrechen. Die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete unter Berufung auf einen Regierungsbeamten, Südkorea könnte als Gegenmaßnahme auch die Propaganda-Durchsagen mit Lautsprechern an der Grenze wiederaufnehmen.

Die Beschallungen in Richtung Norden wurden 2018 im Zuge zwischenzeitlicher Annäherung ausgesetzt. Auch Nordkorea hatte solche Propaganda-Durchsagen gemacht. Die gegenseitige Beschallung galt als Mittel der psychologischen Kriegsführung und Überbleibsel aus dem Kalten Krieg.

Unter der früheren liberalen südkoreanischen Regierung war im Jahr 2021 ein Gesetz in Kraft getreten, wonach das Versenden von Flugblättern und anderer Objekte über die Grenze verboten ist. Das Verfassungsgericht hob das Verbot im vergangenen Jahr mit dem Argument wieder auf, es schränke die Meinungsfreiheit unverhältnismäßig ein. Die Spannungen auf der Koreanischen Halbinsel nehmen seit Längerem wieder deutlich zu. Nordkorea verstärkte seine Tests mit atomwaffenfähigen Raketen und anderen Waffen. Südkorea und die USA bauten ihre Militärkooperation einschließlich gemeinsamer Manöver aus.

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Nach dem Dauerregen in München
:Die Pegel sinken wieder, die Hochwasserlage beruhigt sich

Die Isar führt noch immer sehr viel Wasser, aber der Stand wird langsam niedriger – und die Wettervorhersage macht Mut. Große Probleme bereiten die Folgen des Regens der Deutschen Bahn.

Von Stephan Handel

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: