Selbst erklärte Atommacht:Nordkorea testet Mittelstreckenrakete

Lesezeit: 1 min

Selbst erklärte Atommacht: Trotz selbst auferlegten Moratoriums testet Pjöngjang Raketen - wie diese Lenkrakete, die am 17. Januar abgefeuert wurde. Die Aufnahme wurde von Nordkoreas Nachrichtenagentur bereitgestellt und kann nicht eindeutig verifiziert werden.

Trotz selbst auferlegten Moratoriums testet Pjöngjang Raketen - wie diese Lenkrakete, die am 17. Januar abgefeuert wurde. Die Aufnahme wurde von Nordkoreas Nachrichtenagentur bereitgestellt und kann nicht eindeutig verifiziert werden.

(Foto: dpa)

Es ist der siebte Test in diesem Jahr und der größte seit 2017. Damit kommt Nordkorea dem vollständigen Bruch seines Moratoriums näher.

Die selbst erklärte Atommacht Nordkorea hat trotz internationalen Sanktionen ihren größten Raketentest seit 2017 unternommen. Nordkorea habe am Sonntag eine Mittelstreckenrakete abgefeuert, die etwa 800 Kilometer in Richtung offenes Meer geflogen sei, teilte der Generalstab der südkoreanischen Streitkräfte mit. Die ballistische Rakete habe eine Flughöhe von 2000 Kilometern erreicht.

Südkoreas Präsident Moon Jae In warf Nordkorea vor, dem vollständigen Bruch seines selbst auferlegten Moratoriums, also eines vertraglich vereinbarten Aufschubs, für Tests von Langstreckenraketen einen Schritt weit näher zu kommen. Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un hatte im April 2018 erklärt, Atomtests sowie Versuche mit Mittelstrecken- und Langstreckenraketen seien vorerst nicht nötig. In einem Beschluss des Zentralkomitees war später nur noch von einen Teststopp für Interkontinentalraketen die Rede. Als Mittelstreckenraketen gelten Raketen mit einer Reichweite von 800 bis 5500 Kilometer.

Moon warf dem Nachbarland am Sonntag zudem vor, gegen Resolutionen der Vereinten Nationen (UN) verstoßen zu haben. Diese verbieten Nordkorea die Erprobung von ballistischen Raketen. Dabei handelt es sich in aller Regel um Boden-Boden-Raketen, die auch einen Atomsprengkopf tragen können. Nordkorea hatte seit Beginn des Jahres bereits mehrfach Raketen getestet. Vor dem jüngsten Test hatte das Land am Donnerstag nach eigenen Angaben zwei "taktische Boden-Boden-Lenkraketen" mit konventionellen Sprengköpfen abgefeuert.

Auch Japan bestätigte den jüngsten nordkoreanischen Raketentest. Der Flugkörper sei offensichtlich ins Japanische Meer gestürzt, zitierte die japanische Nachrichtenagentur Kyodo den Regierungssprecher Hirokazu Matsuno. Tokio habe gegen den Test Protest eingelegt.

Nordkorea testet regelmäßig Raketen unterschiedlichen Typs. Die kommunistische Führung in Pjöngjang treibt dabei seit Jahren vor allem die Entwicklung von Raketen voran, die mit Atomsprengköpfen ausgerüstet werden könnten. Sie ist deswegen harten internationalen Sanktionen unterworfen.

Angesichts der Kritik an seinen Raketentests beansprucht Nordkorea für sich, damit unter anderem sein Recht auf Selbstverteidigung auszuüben. Das Land hat sich selbst zur Atommacht erklärt. Aufgrund der Verhandlungen über sein Atomwaffenprogramm gilt sein Status aber als offen. Die Verhandlungen der USA mit Nordkorea kommen seit gut drei Jahren nicht mehr voran.

Zur SZ-Startseite

Nordkorea
:Die Sprache der Raketen

Kim Jong-uns Regime blickt auf einen Monat voller Waffentests zurück und muss erkennen: Es hat damit vor allem seinen Feinden Argumente geliefert.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB