bedeckt München
vgwortpixel

Nordkoreas Raketentests:Trump: Verstöße gegen UN-Resolutionen sind "kein Problem"

Raketentest in Nordkorea

Nordkorea testete in den vergangenen Tagen mehrmals Kurzstreckenraketen.

(Foto: dpa)
  • Nordkorea hat zum dritten Mal innerhalb weniger Tage Kurzstreckenraketen getestet.
  • US-Präsident Trump sieht darin "kein Problem", denn er habe mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un keine Vereinbarung zu Tests dieser Art getroffen.
  • UN-Resolutionen verbieten Nordkorea den Test von Kurz-, Mittel- und Langstreckenraketen.

Nordkorea hat am frühen Freitagmorgen nach südkoreanischen Angaben erneut zwei Kurzstreckenraketen von seiner Ostküste abgefeuert. Dies sei bereits der dritte Raketentest innerhalb weniger Tage gewesen, verlautete aus dem südkoreanischen Generalstab in Seoul, wie die Agentur Yonhap berichtete. "Wir verfolgen die Lage, sollte es weitere Abschüsse geben, und bleiben in Bereitschaft", hieß es.

US-Präsident Donald Trump spielte die Tests am Donnerstag erneut herunter. Er sei nicht besorgt wegen der jüngsten Raketentests in Nordkorea. "Es waren Kurzstreckenraketen", sagte Trump. Er habe zu diesen Reichweiten keine Vereinbarung mit dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong-un getroffen. "Ich habe kein Problem. Wir werden sehen, was passiert." US-Regierungsvertreter hatten zuvor gesagt, Nordkorea habe auch am Donnerstag - wie schon früher diese Woche - neue Geschosse getestet. Auf die Frage, ob Kim ausloten wolle, wie weit er gehen könne, sagte Trump: "Ich denke, es ist absolut unter Kontrolle."

In der Vorwoche hatte Nordkorea Raketen abgefeuert. Die Führung in Pjöngjang stellte dies als Reaktion auf Militärübungen Südkoreas dar. Zwei weitere Raketen am Mittwoch wurden von Pjöngjang als Test eines neuen Raketenstartsystems dargestellt, das nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA eine Schlüsselrolle für militärische Bodenoperationen einnehmen soll.

Nordkorea-Experten sind der Ansicht, dass die Raketentests vor allem eine Botschaft an die USA richten. "Die Provokationen sind sorgfältig kalibriert. Nordkorea wird weiter eskalieren, solange die USA bei den Denuklearisierungsverhandlungen nicht ihre Position verändern", sagt Go Myong-hyun von der Seouler Denkfabrik Asan Institute.

UN-Resolutionen verbieten Nordkorea - das auch mehrfach Atomwaffen getestet hat - die Starts von ballistischen Raketen kurzer, mittlerer und langer Reichweite. Solche Raketen sind in aller Regel Boden-Boden-Raketen, die einen konventionellen, chemischen, biologischen oder atomaren Sprengkopf befördern können.

Politik USA Historisches Schulterklopfen an der Granitplatte

Treffen zwischen Trump und Kim

Historisches Schulterklopfen an der Granitplatte

Eine Stunde lang sprechen Trump und Kim miteinander, sie wollen weiter über Nordkoreas Atomprogramm verhandeln. Südkoreas Präsident Moon muss erst einmal vor der Tür warten.   Von Christoph Neidhart