Süddeutsche Zeitung

Nordkorea:Kim verlangt Kampfeswillen

Einen Tag nach dem jüngsten nordkoreanischen Raketentest hat Machthaber Kim Jong-un von seinem Militär eine höhere Schlagkraft gefordert. Die volle Kampfbereitschaft müsse aufrechterhalten werden, um auf jeglichen Ernstfall vorbereitet zu sein, berichtete die Nachrichtenagentur KCNA am Freitag. "Echter Friede und die Sicherheit des Landes können nur garantiert werden, wenn die Souveränität durch starke physische Kraft verteidigt werden kann", sagte Kim. Nordkorea hatte mit einem zweiten Raketentest binnen weniger Tage die Furcht vor einer Verschärfung des Atomstreits mit den USA geschürt. US-Präsident Donald Trump kritisierte den Test. Zugleich erklärte er, dass Nordkorea seiner Ansicht nach grundsätzlich weiter verhandeln wolle. Nordkorea wird wegen seines Atom- und Raketenprogramms mit Sanktionen belegt. Im Februar war ein zweites Treffen von Kim und Trump ergebnislos abgebrochen worden. Seitdem haben die Spannungen zugenommen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4440997
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 11.05.2019 / Reuters
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.