bedeckt München 11°
vgwortpixel

Nordkorea:Kim Jong Un hat gesundheitliche Probleme

Erst hinkt er, dann tritt er wochenlang nicht öffentlich auf: Über den Gesundheitszustand von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un wird seit Wochen spekuliert. Nun berichten die Staatsmedien erstmals zaghaft über seine Beschwerden.

  • Kim Jong Un hat Medienberichten zufolge gesundheitliche Probleme.
  • Seit Wochen war der nordkoreanische Machthaber nicht mehr öffentlich aufgetreten und hatte damit Spekulationen ausgelöst.

Kim Jong Un hat "Beschwerden"

Nordkoreas junger Machthaber Kim Jong Un ist seit Wochen nicht mehr in der Öffentlichkeit aufgetaucht - nun berichten die staatlichen Medien, er habe mit Gesundheitsproblemen zu kämpfen. Dennoch führe er sein Volk mit großem Enthusiasmus weiter, hieß es im nordkoreanischen Staatsfernsehen, wie die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua aus Pjöngjang berichtete.

Kim Jong Un leide unter nicht näher beschriebenen "Beschwerden", zitiert der Guardian die nordkoreanischen Medien. Die Online-Ausgabe der britischen Tageszeitung gibt die Äußerungen eines Experten wieder, der in Kim Jong Uns Gang Anzeichen einer Gicht-Erkrankung sieht.

Spekulationen um Kims Zustand

Es war das erste Mal, dass das kommunistische Regime zugab, dass Kim gesundheitlich angeschlagen sei. Seit dem 3. September war der Machthaber nicht mehr öffentlich zu sehen gewesen - das hatte im Ausland Spekulationen um seinen Gesundheitszustand ausgelöst. In einem Video vom Juli war er bereits stark hinkend zu sehen. Auch seine Gewichtszunahme hatte Mutmaßungen ausgelöst.

Kim Jong Un ist erblich vorbelastet

"Kim leidet an Gicht, deswegen hinkt er mit beiden Beinen", wurde ein nicht näher beschriebener Informant von der südkoreanischen Nachrichtenagentur Yonhap zitiert. Außerdem sei Kim an Diabetes erkrankt und habe Bluthochdruck. Schon Kims Großvater und Vater, die früheren Staatschefs Kim Il Sung und Kim Jong Il, hätten Gicht gehabt.

Nach unterschiedlichen Angaben ist Kim 31 oder 32 Jahre alt. Er steht als "oberster Führer" im Mittelpunkt der nordkoreanischen Propaganda. Sein Vater Kim Jong Il war im Jahr 2011 an einem Herzinfarkt gestorben. Seit Kim Jong Un die Nachfolge in der Position als Staatschef inne hat, scheint er stark zugenommen zu haben.

© Süddeutsche.de/dpa/ebri/skan
Zur SZ-Startseite