bedeckt München
vgwortpixel

Tag der Arbeiterpartei in Nordkorea:Kim fehlt auf Gästeliste

Im vergangenen Jahr hat Kim Jong Un den Schrein seines Vaters noch besucht - eigentlich ein Pflichttermin.

(Foto: AFP)
  • Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un steht nicht auf der Gästeliste zu den Feierlichkeiten zum 69. Jahrestag der kommunistischen Partei der Arbeit Koreas (PdAK).
  • Die Abwesenheit Kims nährt Spekulationen über den Gesundheitszustand, aber auch über die Machtfülle des Herrschers.
  • Der südkoreanischen Regierung zufolge hat Kim allerdings nach wie vor die volle Kontrolle.
  • Es gibt Berichte, dass Kim Probleme mit den Beinen hat und an Gicht leidet.

Kim Jong Un wurde Anfang September zuletzt gesichtet

Seit Wochen wird über den Verbleib von Kim Jong Un spekuliert. Zuletzt ist er Anfang September in der Öffentlichkeit gesehen worden. Seither ist er aus der Öffentlichkeit verschwunden. In den Staatsmedien, die jeden seiner Auftritte eng begleiten, wurden Kims Aktivitäten seit dem 3. September nicht mehr erwähnt. Dass sich der nordkoreanische Machthaber jetzt sogar bei den Feierlichkeiten zum 69. Jahrestag der herrschenden Partei der Arbeit Koreas nicht in der Öffentlichkeit präsentiert hat, nährt Spekulationen.

Name nicht auf Gästeliste bei Feier zum 69. Jahrestag der Parteigründung

Kim Jong Un, der 30 oder 31 Jahre alt sein soll, stand nicht auf der Gästeliste, die von der staatlichen Nachrichtenagentur KCNA verbreitet wurde. Zu den Feierlichkeiten zählte ein Besuch im Mausoleum der beiden Vorfahren des aktuellen Machthabers, seines Vaters Kim Jong Il und seines Großvaters Kim Il Sung. Kim hatte in den vergangenen zwei Jahren die Feierlichkeiten besucht. An den diesjährigen Zeremonien nahm die faktische Nummer zwei der nordkoreanischen Staatshierarchie, Hwang Pyong So, teil. Am Mausoleum für Kim Il Sung und Kim Jong Il, dem Kumsusan-Palast, wurde Kim Jong Un mit Blumen geehrt.

Spekulationen über gesundheitlichen und politischen Zustand

Die wochenlange Abwesenheit Kim Jong Uns bei öffentlichen Ereignissen hat Spekulationen über den gesundheitlichen Zustand des Machthabers ausgelöst. Auch die Machtfülle Kims wird in Frage gestellt.

Nordkorea hatte über das Staatsfernsehen lediglich ein "Unwohlsein" Kims eingeräumt. Wie es um ihn wirklich bestellt ist, ist unklar. Südkorea hat sich allerdings von Mutmaßungen distanziert, Kim Jong Un könnte politisch geschwächt sein. Der Sprecher des südkoreanischen Wiedervereinigungsministeriums, Lim Byeong Chul, sagte, laut den nordkoreanischen Medien übe Kim seine Amtsaufgaben wie gewohnt aus. Es gebe keinen Riss in der kommunistischen Führung in Pjöngjang.

Er sei aber arbeitsfähig und habe die Staatsgeschäfte unter Kontrolle, sagte südkoreanischen Medienberichten zufolge auch eine Person, die Zugang zur nordkoreanischen und zur chinesischen Führung hat.

Beinverletzung verschlechterte sich möglicherweise

Kim Jong Un leidet offenbar an einer sich verschlechternden Beinverletzung. Südkoreanische Medien hatten berichtet, Kim habe vermutlich aufgrund seines Übergewichts Probleme mit den Beinen und leide an Gicht. Es werde wohl drei Monate dauern, bis die Beinverletzung, die sich Kim Ende August oder Anfang September zugezogen habe, verheilt sei. Nach Angaben von Südkoreas Verteidigungsminister Han Min Koo gibt es Hinweise, dass sich Kim nördlich von Pjöngjang erholt. Nordkorea ist eines der weltweit isoliertesten Länder.