bedeckt München 26°

Nordkorea:Diplomaten müssen zu Fuß nach Russland

Weil die Grenze zu Nordkorea wegen Corona seit mehr als einem halben Jahr geschlossen ist, haben Mitarbeiter der russische Botschaft in der Hauptstadt Pjöngjang ihre Heimreise teilweise mit einem provisorischen Wagen auf der Schiene zurückgelegt. Das russische Außenministerium veröffentlichte im Nachrichtenkanal Telegram Bilder und ein Video dazu. Zu sehen ist, wie die Diplomaten mit ihren Familien den kleinen Wagen mit vielen Koffern über eine Brücke schieben. Zunächst seien sie mit dem Zug und einem Bus zur Grenze gefahren, hieß es. Das letzte Stück ging nur zu Fuß, weil zwischen beiden Ländern kein Verkehr rollen darf. Wegen des vielen Gepäcks kam den Diplomaten die Idee mit der Draisine. Auf russischer Seite wartete demnach wieder ein Bus auf die Reisenden.

© SZ vom 27.02.2021 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB