bedeckt München 21°

Nordkorea:Das verschlossene Land

Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce

Besucher am Großmonument Mansudae in Pjöngjang im Juli 2020.

(Foto: imago images/Kyodo News)

Man muss direkt an die Grenze fahren, um wenigstens zu ahnen, wie es den 25 Millionen Nordkoreanern in der Pandemie geht. Bestens, sagt die Propaganda. Aber der sollte man ohnehin nicht glauben.

Von Christoph Giesen und Thomas Hahn

Vor ein paar Tagen war er mal wieder auf der anderen Seite des Flusses, dort, wo sonst eigentlich niemand mehr hinkommt: in Nordkorea. Nachts hatte ihn der Grenzer angerufen, zum ersten Mal seit Wochen, er habe endlich wieder Ware, ein paar Paddelzüge nur, dann glitt sein Ruderboot ins Dickicht am anderen Ufer. Der nordkoreanische Offizier wuchtete eine Kiste ins Boot: eingelegter Ginseng, Schnaps der Marke Kaesŏng und diese Pillen, die angeblich die Manneskraft steigern sollen. Er steckte dem Nordkoreaner ein wenig Geld zu - ein paar Minuten später war er wieder zurück in China.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schueler waehrend einer Unterrichtsstunde Feature an einer Schule in Goerlitz 03 02 2017 availa
Versetzung im Corona-Schuljahr
Wiederholen oder weitermachen?
Die Nacht -Teaser
Nachtleben
Was haben wir durchgemacht
Pressefoto Tom Hillenbrand, nur frei zur redaktionellen Verwendung mit Credit: © Bogenberger Autorenfotos!
Reden wir über Geld
"Über Bankberater kann man nichts Gutes sagen"
Finanzskandal
Der Mann, der Wirecard stürzte
USA
Fernduell zwischen Harris und Trump
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB