bedeckt München 28°

Nordkorea:Das verschlossene Land

Scenes from Pyongyang North Korean citizens visit Mansu Hill in Pyongyang on July 8, 2020, wearing face masks amid conce

Besucher am Großmonument Mansudae in Pjöngjang im Juli 2020.

(Foto: imago images/Kyodo News)

Man muss direkt an die Grenze fahren, um wenigstens zu ahnen, wie es den 25 Millionen Nordkoreanern in der Pandemie geht. Bestens, sagt die Propaganda. Aber der sollte man ohnehin nicht glauben.

Von Christoph Giesen und Thomas Hahn

Vor ein paar Tagen war er mal wieder auf der anderen Seite des Flusses, dort, wo sonst eigentlich niemand mehr hinkommt: in Nordkorea. Nachts hatte ihn der Grenzer angerufen, zum ersten Mal seit Wochen, er habe endlich wieder Ware, ein paar Paddelzüge nur, dann glitt sein Ruderboot ins Dickicht am anderen Ufer. Der nordkoreanische Offizier wuchtete eine Kiste ins Boot: eingelegter Ginseng, Schnaps der Marke Kaesŏng und diese Pillen, die angeblich die Manneskraft steigern sollen. Er steckte dem Nordkoreaner ein wenig Geld zu - ein paar Minuten später war er wieder zurück in China.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Reden wir über Geld mit Gesine Cukrowski
"Wir sind die ganze Zeit dabei, uns zu verkaufen"
Zeichnungen von Erasmus Scheuer zum Hochwasser, begleitend zum Text seines Vaters Norbert Scheuer im ET.20.07.
Hochwasser in der Eifel
In den Trümmern von Kall
July 21, 2021, Tokyo, Japan: View of the Olympic Rings installation at the Nihonbashi bridge in Tokyo.. Despite the con
Tokio
Spiele im Schatten der Pandemie
Kanzlerin Merkel stellt sich Fragen der Hauptstadt-Journalisten
Sommer-Pressekonferenz
Was Merkel nicht geschafft hat
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB