bedeckt München
vgwortpixel

Nord- und Südkorea verhandeln:Koreaner hoffen auf Familientreffen

Tauwetter zwischen Nord- und Südkorea? Führende Vertreter beider Seiten haben sich zum ersten Mal seit Jahren zu Gesprächen getroffen. Es soll vor allem um die geplanten Familientreffen gehen, Zehntausende Südkoreaner hoffen auf ein Wiedersehen mit ihren Angehörigen im Norden.

Zwischen Nord- und Südkorea hat es am Mittwoch das am höchtsrangigen besetzte Gespräch seit Jahren gegeben. Die Delegationen beider Seiten kamen südkoreanischen Angaben zufolge im Grenzdorf Panmunjom zusammen, eine offizielle Tagesordnung gab es nicht.

Die Abgesandten Seouls wollten nach eigenen Angaben unter anderem über das anstehende Zusammentreffen von Familienangehörigen sprechen, die seit dem Koreakrieg getrennt sind. Die südkoreanische Delegation wurde von Kim Kyou Hyun geführt, er ist Vize-Direktor für Nationale Sicherheit in der Regierung von Präsidentin Park Geun Hye. Er äußerte vor dem Gespräch die Hoffnung auf "ein neues Kapitel auf der Koreanischen Halbinsel".

Nach südkoreanischen Angaben war es das höchtsrangige Treffen seit 2007. Die kommunistische Führung in Pjöngjang habe um das Treffen gebeten. In nordkoreanischen Medien wurde über das Treffen zunächst nicht berichtet.

72 000 Südkoreaner warten auf Familientreffen

Die Regierungen in Seoul und Pjöngjang hatten sich vor einer Woche darauf geeinigt, erstmals seit Jahren wieder ein Familientreffen abzuhalten. Demnach soll es vom 20. bis 25. Februar im Feriengebiet Kumgang in Nordkorea stattfinden. Ein im September angesetztes Familientreffen war von Pjöngjang kurzfristig abgesagt worden.

Die Beziehungen zwischen beiden Staaten sind derzeit wegen eines für Ende Februar geplanten Militärmanövers von Südkorea und den USA besonders angespannt. Die Führung in Pjöngjang will die jährliche Übung verhindern. Das Programm zu den Familientreffen, in dessen Rahmen bislang tausende Menschen kurzzeitig ihre Angehörigen sehen konnten, hatte im Jahr 2000 begonnen. Derzeit stehen etwa 72 000 Südkoreaner auf einer offiziellen Warteliste.