Sabotage:Schweden stellt Ermittlungen zu Nord-Stream-Sprengung ein

Sabotage: Das Gasleck in der Pipeline Nord Stream 1 ist nach dem Anschlag an der Wasseroberfläche zu erkennen.

Das Gasleck in der Pipeline Nord Stream 1 ist nach dem Anschlag an der Wasseroberfläche zu erkennen.

(Foto: -/dpa)

Die schwedische Staatsanwaltschaft konnte offenbar keine konkreten Tatverdächtigen ausmachen. Von der Entscheidung könnten die deutschen Strafverfolgungsbehörden sogar profitieren.

Von Florian Flade, Manuel Bewarder und Jörg Schmitt

Die Stockholmer Staatsanwaltschaft will offenbar ihre Ermittlungen im Zusammenhang mit den Anschlägen auf die Nord-Stream-Pipelines einstellen. Nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR, WDR und Zeit wird der zuständige Kammerstaatsanwalt Mats Ljungqvist das Ende des dortigen Verfahrens in den kommenden Tagen verkünden.

Zur SZ-Startseite
Nordstream Titel

SZ PlusExklusivNord-Stream-Sprengung
:Explosive Ermittlung

Vor einem Jahr zerstörten Sprengladungen die Ostsee-Pipelines von Russland nach Deutschland. Neue Hinweise legen nahe, dass tatsächlich ein ukrainisches Kommando den Anschlag verübt haben könnte. Rekonstruktion eines verhängnisvollen Segeltörns.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: