Nord-Stream-Explosionen:Der Schrecken in Norwegen

Lesezeit: 3 min

Gas: Verdichterstation in Kårstø in Südnorwegen

"Wachsam sein, nicht naiv": In Norwegen wurden die Sicherheitsmaßnahmen für Förderanlagen und Pipelines verschärft - Blick auf eine Verdichterstation in Kårstø in Südnorwegen.

(Foto: Cornelius Poppe /AFP)

Nach der Sabotage der Nord-Stream-Pipelines herrscht in Skandinavien Alarmstimmung. Manche fürchten, dass demnächst Russlands Ostseeflotte vor Schwedens Küste auftaucht, und Norwegen bangt um die Sicherheit seines Pipelinenetzes.

Von Kai Strittmatter, Stockholm

Der Norden ist aufgeschreckt. Die Sabotage der Nord-Stream-Pipelines geschah unmittelbar vor den Küsten Schwedens und der dänischen Insel Bornholm. Schweden hat seine Atomkraftwerke am Mittwoch in einen Zustand "verschärfter Aufmerksamkeit" versetzt, der schwedische Nachrichtendienst Säpo erklärte, die Bedrohungslage für Schweden habe sich "ausgeweitet und vertieft". Dänemark sieht mit einem Mal für seine in der Nordsee geplanten gewaltigen Energieinseln ein Sicherheitsproblem. Beide Länder haben Krisenstäbe einberufen und ermitteln wegen Sabotage. Und alle Augen liegen nun auf Norwegen - heute Europas größter Gaslieferant und mit seinen mehr als 9000 Kilometern Pipelines als "Europas Lebensader in einem kalten Winter" ein "offensichtliches Ziel", wie die dänische Zeitung Berlingske schreibt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Zur SZ-Startseite