Nord Stream 1 und 2:Bundesregierung geht von Angriffen auf Pipelines aus

Lesezeit: 3 min

Die Leitungen von Nord Stream 1 und 2 weisen drei Lecks auf, Dänemark und Schweden berufen Krisenstäbe ein. Polens Regierungschef weist Russland die Verantwortung zu.

Von Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Es war ein drastischer Druckabfall, der in der Nacht zum Montag den zwar fertig gebauten, aber nie in Betrieb genommenen Strang A der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 traf: Von 105 Bar Normalniveau auf nur noch sieben rauschten auf der deutschen Seite der Röhre die Manometer hinunter, wie Unternehmenssprecher Ulrich Lissek mitteilte. Montagabend dann ein ähnlich rapider Druckverlust bei Nord Stream 1, betroffen sind beide Leitungen, über die Russland noch bis September Gas nach Deutschland geliefert hatte. Seither hatte der Staatskonzern Gazprom seine Exporte auf null gedrosselt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite