Nord Stream 1 und 2:Bundesregierung geht von Angriffen auf Pipelines aus

Lesezeit: 3 min

Die Leitungen von Nord Stream 1 und 2 weisen drei Lecks auf, Dänemark und Schweden berufen Krisenstäbe ein. Polens Regierungschef weist Russland die Verantwortung zu.

Von Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Es war ein drastischer Druckabfall, der in der Nacht zum Montag den zwar fertig gebauten, aber nie in Betrieb genommenen Strang A der russischen Gaspipeline Nord Stream 2 traf: Von 105 Bar Normalniveau auf nur noch sieben rauschten auf der deutschen Seite der Röhre die Manometer hinunter, wie Unternehmenssprecher Ulrich Lissek mitteilte. Montagabend dann ein ähnlich rapider Druckverlust bei Nord Stream 1, betroffen sind beide Leitungen, über die Russland noch bis September Gas nach Deutschland geliefert hatte. Seither hatte der Staatskonzern Gazprom seine Exporte auf null gedrosselt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wir 4
Sabbatical
Auf Weltreise mit Kindern
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Illu Wissen
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Datenschutz
Staatliche Kontrolle durch die Hintertür
Zur SZ-Startseite