bedeckt München 13°

SPD:Norbert Walter-Borjans und die Macht des Verzichts

Norbert Walter-Borjans, Bundesvorsitzender der SPD, aufgenommen im Rahmen eines Interviews. Berlin, 25.02.2021. Berlin D

Außenseiter an der Spitze: Norbert Walter-Borjans kehrte 2019 aus dem Ruhestand zurück, um gemeinsam mit Saskia Esken die Führung der SPD zu übernehmen.

(Foto: Janine Schmitz/imago images)

Einen solchen Chef hatte die SPD noch nicht. Er will nicht in den Bundestag, nicht in die Regierung. Er will nur ernst genommen werden. Für seine Partei ist das gut. Und für ihn?

Von Mike Szymanski, Berlin

Norbert Walter-Borjans kann loslassen. Das hat der SPD-Chef neulich bewiesen, als er sich mit seiner Ko-Vorsitzenden Saskia Esken und Kanzlerkandidat Olaf Scholz Fragen der Journalisten zum Wahlprogramm stellte. Normalerweise ist es so, dass Esken und Walter-Borjans für sich beanspruchen, die ersten Statements in solchen Runden abzugeben. Sie sind die Chefs, und Scholz ist der Kandidat. Das ist die Rangfolge.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sackgasse Duisburg
Duisburg
Aufstand der Postboten
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Corona und Kontaktverbot - Warum so viele Menschen am Fenster stehen
Corona-Hilfe
Und was ist mit den Kindern?
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Zur SZ-Startseite