Geiselbefreiung aus Gaza:„Ich dachte zuerst, die wollen mich für dumm verkaufen“

Lesezeit: 2 min

Setzte sich für ihre Mitgefangenen ein: Noa Argamani (nach ihrer Befreiung) (Foto: IDF/dpa)

Seit dem 7. Oktober befand sich die 26-jährige Noa Argamani in der Gewalt der Hamas. Am Wochenende wurde sie von israelischen Anti-Terror-Einheiten befreit. Jetzt ist sie heimgekehrt – als Nationalheldin.

Von Tomas Avenarius

Über das, was sie in den acht Monaten und zwei Tagen ihrer Geiselhaft wirklich alles erlebt hat, wird sie wohl erst später sprechen können. Auf den ersten Bildern, die Noa Argamani kurz nach der Befreiung zeigen, sieht die 26-Jährige gelassen und glücklich aus. Aber der Eindruck kann nur täuschen. Wer sich monatelang in den Händen der Hamas befunden hat, muss Dinge erlebt haben, die sich kaum erzählen lassen. Das wenige, was von den Berichten der Studentin bisher zu den israelischen Medien durchgedrungen ist, lässt erahnen, aus welcher Hölle sie gerettet worden ist. Etwa wenn sie sagt, dass sie mehrfach mit dem Tod gerechnet hat. Bei ihrer Entführung auf dem Nova-Tanzfestival am 7. Oktober, bei der Ankunft im Gazastreifen, wo sie von einem johlenden Mob umringt wurde, bei einem israelischen Luftangriff auf das Haus, in dem sie gerade festgehalten wurde und schließlich bei ihrer Befreiung an diesem Wochenende.

Zur SZ-Startseite

Israel
:Gantz trübt Netanjahus Triumph

Die Befreiung vier israelischer Geiseln aus der Gewalt der Hamas lässt den Premier jubeln. Sein Rivale Benny Gantz zieht die Konsequenz und verlässt die Regierung. Bei der Aktion im Gazastreifen sterben sehr viele Palästinenser.

Von Tomas Avenarius

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: