Nil:Die Lebensader

Lesezeit: 16 min

Grand Ethiopian Renaissance Dam

2022 wird der "Grand Ethiopian Renaissance Dam" fertig. Sein Wasserkraftwerk wird Afrikas größtes sein.

(Foto: Gioia Forster/dpa/PA)

Wem gehört der Nil? Auch uns, findet Äthiopien und baut eine gigantische Talsperre. In Ägypten löst das Jahrhundertprojekt Entsetzen aus: Das Land fürchtet Wasserknappheit.

Von Bernd Dörries und Paul-Anton Krüger

Vor einer Weile hat die Regierung eine bunte Truppe in den Hütten einquartiert, von denen aus man eine gute Sicht hat über das ganze Tal und den Damm. Dort oben saßen sie dann mit ihren Instrumenten, klimperten ein wenig herum und machten sich Notizen. Sie probierten die Wirkung der Wörter, die ihnen einfielen, um das zu beschreiben, was da unten vor sich geht, was es bedeutet für das ganze Land, ja für ganz Afrika.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Binge
Gesundheit
"Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB