Migration:Nigerias krankes Gesundheitswesen

Migration: Eine Krankenschwester bei der Arbeit in einer Klinik im nigerianischen Dorf Sabon-Gida.

Eine Krankenschwester bei der Arbeit in einer Klinik im nigerianischen Dorf Sabon-Gida.

(Foto: Kola Sulaimon/AFP)

Afrikas bevölkerungsreichster Staat leidet unter der Abwanderung von Ärzten und Pflegekräften. Nun wirbt auch Deutschland um Fachkräfte - doch ohne Nigeria schaden zu wollen. Wie soll das gehen?

Von Paul Munzinger, Abuja

Golden Chukwu erzählt nicht gern, was sie arbeitet. Die Reaktion sei immer die gleiche: "Du bist Krankenschwester? Was machst du dann noch hier?" Also schweigt sie lieber. Sie schämt sich. Nicht für ihren Beruf, sie sei Krankenschwester aus Leidenschaft. Sie schämt sich, weil sie nicht längst gegangen ist wie all die anderen, nach England, Amerika oder Kanada. Weil sie den Absprung nicht geschafft hat. Noch nicht.

Zur SZ-Startseite

Afrikareise
:Selbstbewusste Gastgeber

In Nigeria und Ghana trifft der Bundeskanzler auf Regierungen, die derzeit von vielen Seiten umworben werden. Und auf Menschen, für die Deutschland kein Wunschziel ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: