bedeckt München

Nigeria:Entwicklungshelfer ermordet

In Nigeria sind fünf humanitäre Helfer von Extremisten getötet worden. Präsident Muhammadu Buhari verurteilte die Tötung der fünf Menschen im Bundesstaat Borno im Nordosten des Landes und machte die Terrorgruppe Boko Haram dafür verantwortlich, wie Regierungssprecher Garba Shehu mitteilte. Demnach arbeiteten die Helfer unter anderem für die Organisationen International Rescue Committee (IRC) und Action Against Hunger sowie eine staatliche Nothilfeorganisation. Die NGO-Mitarbeiter wurden im vergangenen Monat entführt, als sie in Richtung der Hauptstadt des Bundesstaates Borno fuhren. In Nigeria terrorisiert Boko Haram seit Jahren die Bevölkerung. Die Fundamentalisten haben Zehntausende getötet und Millionen aus ihrer Heimat vertrieben.

© SZ vom 24.07.2020 / dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite