bedeckt München 27°

Niedersachsen:Staatsanwaltschaft ermittelt nach Misshandlungsvorwürfen in Heim

Altenheim

In Niedersachsen soll es in einem Altenheim zu Misshandlungen an Senioren gekommen sein.

(Foto: dpa)

In Celle sollen Senioren schwer misshandelt worden sein. Bei den Ermittlungen geht es auch um Fotos und Videos, die die drei Beschuldigten gemacht haben sollen.

Nach mutmaßlichen Misshandlungen in einem Pflegeheim in Celle ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen drei Pflegekräfte. Das Verfahren richte sich gegen eine 26-jährige Frau sowie zwei 27 und 31 Jahre alte Männer, die in dem Pflegeheim gearbeitet hätten, sagte eine Sprecherin der Anklagebehörde am Dienstag. Bei den Ermittlungen geht es um den Verdacht der Freiheitsberaubung und der Körperverletzung. Derzeit würden die Vorwürfe geprüft, das Verfahren stehe noch ganz am Anfang, betonte die Sprecherin.

Außerdem geht es um Fotos und Videos, die die drei gemacht haben sollen. Die Aufnahmen verletzten den höchstpersönlichen Lebensbereich der Opfer, sagte die Sprecherin. Die drei Beschuldigten sollen ihre Aufnahmen an Dritte weitergegeben haben. Laut Staatsanwaltschaft sieht das Gesetz dafür eine Freiheitsstrafe von bis zu zwei Jahren oder eine Geldstrafe vor.

In dem Heim soll beispielsweise ein Mann mit einer Decke im Bett so festgebunden worden sein, dass er sich kaum bewegen konnte. Die Geschäftsführerin der Pflegeheime Muus GmbH, Claudia Muus, äußerte sich "entsetzt über die erkennbaren Missstände", über die sie am 11. Mai informiert worden sei. Sie sprach von einem "nicht akzeptablen Umgang von Pflegepersonal mit Heimbewohnern". Muus hat Strafanzeige gegen die drei Mitarbeiter gestellt und diese entlassen.

© Sz.de/dpa/mpu/mkoh
Sachsen-Anhalt: Lockerungen für Pflegeheime geplant

Exklusiv
Umgang mit Hilfsbedürftigen
:Pflege ohne Gnade

Das "grenzt an Folter": In einem Heim im niedersächsischen Celle sollen Senioren schwer misshandelt worden sein. Fachleute sind entsetzt - und es stellt sich die Frage: Wie können solche Fälle verhindert werden?

Von Rainer Stadler

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite