Niederlande:Der Kandidat, der keiner war

Lesezeit: 3 min

Ronald Plasterk nahm sich nun selbst aus dem Rennen um das Amt des niederländischen Ministerpräsidenten. (Foto: Remko de Waal/IMAGO/ANP)

Ronald Plasterk sollte auf Wunsch von Geert Wilders die neue rechte Regierung leiten. Doch nun hat der Sozialdemokrat zurückziehen müssen, bevor er überhaupt offiziell vorgeschlagen wurde.

Von Thomas Kirchner

Geert Wilders muss gewusst haben, dass sein Favorit für das Amt des niederländischen Ministerpräsidenten nicht über jeden Zweifel erhaben ist. Sonst hätte der Rechtsaußenpolitiker den Namen Ronald Plasterk seinen Verhandlungspartnern beizeiten offiziell vorgeschlagen. Stattdessen hatte er ihn vergangene Woche, kurz bevor sich seine PVV mit drei anderen Parteien auf ein rechtes Regierungsbündnis verständigte, nur den Medien durchgestochen. Als wollte er testen, wie die Öffentlichkeit reagieren würde - um gegebenenfalls noch die Notbremse ziehen zu können.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungSechs Monate nach der Wahl
:In den Niederlanden ist jetzt der Radikale normal

Das Land bekommt eine rechte Regierung. Und auch wenn Geert Wilders nicht Premier wird, viel entscheidender ist: Der Rechtspopulist setzt etwa mit seinem Hass auf Muslime den Ton.

Kommentar von Thomas Kirchner

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: