Niederlande:Mit einer gemeinsamen Liste gegen die Bedeutungslosigkeit

Niederlande: Frans Timmermans will Spitzenkandidat des neuen rot-grünen Bündnisses in den Niederlanden werden.

Frans Timmermans will Spitzenkandidat des neuen rot-grünen Bündnisses in den Niederlanden werden.

(Foto: POOL/via REUTERS)

In den Niederlanden wollen Sozialdemokraten und Grüne zur Parlamentswahl im November zusammen antreten. Als Spitzenkandidat möchte Frans Timmermans antreten.

Von Thomas Kirchner, Paris

Jesse Klaver ballte die Faust, strahlte und brüllte ein "Yesss" in den Saal, als hätte er gerade das Wimbledon-Finale gewonnen. Oder als wäre er Ministerpräsident geworden. Dabei reagierte der Chef der niederländischen Grünen (Groenlinks) am Montagabend auf das Ergebnis einer Mitgliederbefragung zu der geplanten Kooperation mit den Sozialdemokraten (PvdA). Jeweils um die 90 Prozent billigten den Plan der Parteiführungen, zur Neuwahl im November mit einer gemeinsamen Liste und einem gemeinsamen Spitzenkandidaten anzutreten. Damit ist mehr oder weniger besiegelt, dass beide Parteien mittelfristig als eigenständige politische Formation nicht mehr existieren. Warum jubelte Klaver?

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungRücktritt in Den Haag
:Stunde null in den Niederlanden

Der lächelnde, radelnde und rücksichtslose Premier Mark Rutte ist endgültig weg. Er hinterlässt eine verunsicherte Nation, in der sich gerade die politische Achse nach rechts verschiebt - wie auch anderswo in Europa.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: