Niederlande:Ein Mord, der bis heute wirkt

Lesezeit: 3 min

Niederlande: Pim Fortuyn wurde im Alter von 54 Jahren in Hilversum von einem Tierschützer ermordet.

Pim Fortuyn wurde im Alter von 54 Jahren in Hilversum von einem Tierschützer ermordet.

(Foto: Robert Vos/epa)

Vor zwanzig Jahren wurde der niederländische Populist Pim Fortuyn erschossen. Er sprach Themen an, über die damals kaum diskutiert werden konnte. Doch mit ihm begann auch die Zeit der Provokationen in der Politik.

Von Thomas Kirchner

6. Mai 2002, neun Tage vor der Parlamentswahl, nachmittags: Pim Fortuyn hatte in Hilversum ein Radiointerview gegeben und lief zu seinem Auto, als ihn mehrere Schüsse in Kopf und Brust trafen. Der 54 Jahre alte Politiker, dessen eben erst gegründete Partei in den Umfragen vorne lag, starb sofort. Der Attentäter? Kein muslimischer Einwanderer, keiner von jenen, die Fortuyn nicht mehr ins Land lassen wollte. Sondern ein "Weißer", wie die Behörden betonten, der Tierschützer Volkert van der Graaf, der kurz darauf festgenommen wurde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
grüne flagge
Liebe und Partnerschaft
Diese grünen Flaggen gibt es in der Liebe
Milcheis
Essen und Trinken
So gelingt Milcheis wie aus der Eisdiele
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Investigative Recherchen in Russland
"In seiner Welt hält Putin sich für einen großartigen Strategen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB