SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

SZ am Morgen: Lauterbach wolle das Gesundheitssystem in "Richtung Staatsmedizin umbauen", wird vom Verband der Praxisärzte kritisiert.

Lauterbach wolle das Gesundheitssystem in "Richtung Staatsmedizin umbauen", wird vom Verband der Praxisärzte kritisiert.

(Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Leopold Zaak

Was heute wichtig ist

Lauterbach kritisiert Ärztestreik. Aus Protest gegen die Gesundheitspolitik wollen an diesem Montag deutschlandweit Tausende Allgemein- und Fachärzte ihre Praxen geschlossen halten. Der Gesundheitsminister zeigt wenig Verständnis. "Im Mittel (Median) verdienen sie nach Abzug aller Kosten um die 230 000 Euro pro Jahr", schreibt der Sozialdemokrat bei X. "Soll der Beitragssatz für Arbeitnehmer steigen, damit das Honorar weiter steigt?" Zum Artikel

US-Präsident Biden sichert Ukraine fortlaufende Unterstützung zu. Im Übergangshaushalt der USA sind keine Hilfen für das angegriffene Land vorgesehen. Dieser wurde verabschiedet, um einen Shutdown abzuwenden. Er habe sich mit dem republikanischen Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, McCarthy, getroffen, um einen Deal auszuhandeln, sagt Biden. "Wir kriegen das hin." Zum Liveblog zum Krieg in der Ukraine

Türkisches Militär greift nach Anschlag in Ankara Ziele in Nordirak an. Dabei sei "eine große Zahl von Terroristen neutralisiert" worden, heißt es. Zuvor hatte sich die verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK zu einem Bombenanschlag in der türkischen Hauptstadt bekannt. Zum Artikel

Hohe Provisionen für Maskendeals - Prozess gegen Andrea Tandler beginnt. Die Werbeunternehmerin und Tochter des einstigen bayerischen Finanzministers war bestens ist der CSU vernetzt und nutzte ihre Kontakte für Geschäfte in der Pandemie. Das war legal. Die Staatsanwaltschaft wirft ihr aber vor, dabei 23,5 Millionen Euro Steuern hinterzogen zu haben. Sie selbst bestreitet das. Vom kommenden Mittwoch an steht sie vor Gericht. Zum Artikel

Bischöfe aus aller Welt versammeln sich einen Monat lang in Rom. Bei der Weltsynode, die am 4. Oktober beginnt, beraten 400 Würdenträger über die Kirche der Zukunft. In Vatikan wird bereits heftig diskutiert, ob mit diesem Verfahren Geschichte geschrieben wird oder am Ende doch alles bleibt, wie es ist. Im Oktober 2024 wird das Prozedere noch einmal wiederholt, anschließend kann Papst Franziskus seine Schlüsse ziehen. Die Forderungen der Synode sind für das Kirchenoberhaupt nicht bindend. Zum Artikel

DFB-Pokal-Auslosung: Bayern muss nach Saarbrücken - Dortmund trifft auf Hoffenheim. Der Rekordpokalsieger aus München reist in der zweiten Runde des DFB-Pokals zum Drittligisten aus dem Saarland. Der BVB spielt gegen die TSG, Wolfsburg empfängt Titelverteidiger Leipzig. Zum Artikel

Weitere Themen

Zur SZ-Startseite
Teaserbild_400x300@2x

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: