SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

Lesezeit: 2 min

SZ am Morgen: Mitarbeiter von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck rechnen angeblich in den kommenden Jahren mit einer Besetzung Taiwans durch China.

Mitarbeiter von Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck rechnen angeblich in den kommenden Jahren mit einer Besetzung Taiwans durch China.

(Foto: Dado Ruvic/Reuters)

Was wichtig ist und wird.

Von Leopold Zaak

Was heute wichtig ist

Habeck-Beamte rechnen mit Annexion Taiwans durch China bis 2027. Ein neues Strategiepapier des Bundeswirtschaftsministeriums macht einem Medienbericht zufolge brisante Prognosen. Die Beamte stellen wirtschaftliche Abhängigkeiten fest und plädieren für einen Strategiewechsel in der China-Politik. Das Papier ist dem Bericht zufolge nicht mit der Bundesregierung abgesprochen. Zum Artikel

Macron nennt US-Inflationsbekämpfungsgesetz "super aggressiv". Der französische Präsident kritisiert bei seinem Besuch in den USA die amerikanischen Subventionen des sogenannten Inflation Reduction Acts deutlich. Das Gesetz will Unternehmen beim Klimaschutz unterstützen. Macron fürchtet jedoch, dass Industrieunternehmen aus der EU deswegen in die USA abwandern. Zum Artikel

Familie der belarussischen Oppositionellen Kolesnikowa sorgt sich um ihre Gesundheit. Seit Montag liegt die inhaftierte belarussische Oppositionelle Maria Kolesnikowa im Krankenhaus auf der Intensivstation, der Grund ist unbekannt. 2020 trat sie bei der Wahl gegen Lukaschenko an, im Zuge der Proteste wurde sie verhaftet. Im Interview spricht ihre Schwester Tatjana Chomitsch über das, was die Familie durchmacht, und über die schlimmen Haftbedingungen. Zum Interview (SZ Plus)

Künstliche Intelligenz soll bei der Aufklärung von Kriegsverbrechen helfen. Der Chefankläger des Internationalen Strafgerichtshofs arbeitet mit modernster Technik, um Beweismittel aus der Ukraine auszuwerten. Die Menge an Daten und Hinweisen sei zu groß, um sie von Menschen sortieren und bewerten zu lassen. Angeklagte könnten dann auch in Deutschland vor Gericht stehen. Zum Artikel (SZ Plus)

EXKLUSIV Berühmter Cum-Ex-Verdächtiger soll wegen Geldwäsche vor Gericht: Es geht um mehr als eine halbe Milliarde Euro: Börsenprofis um den Briten Sanjay Shah sollen Belgien und Dänemark um Steuern betrogen und das Geld in Deutschland gewaschen haben. Das Landgericht Hamburg hat die Anklage jetzt zugelassen. Zum Artikel (SZ Plus)

USA warnen Erdoğan vor neuer Militärkampagne in Syrien. Die Türkei hat kurdische Gebiete in Syrien und dem Irak bombardiert, als Vergeltung für den Anschlag von Istanbul. Doch das gefährdet auch westliche Verbündete im Kampf gegen Dschihadisten. US-Verteidigungsminister Austin lehnt einen Militäreinsatz des Nato-Partners in der Region strikt ab. Zum Artikel

Alles zur Fußball-WM

So erreicht Deutschland das Achtelfinale. Die deutsche Mannschaft braucht einen Sieg gegen Costa Rica, so viel ist klar. Gleichzeitig muss sie darauf hoffen, dass Spanien gegen Japan gewinnt. Aber was, wenn nicht? Die möglichen Szenarien im Überblick. Zum Artikel

Argentinien schlägt Polen und beide kommen ins Achtelfinale. Angeführt von Messi, der so agil und gelöst spielt wie in keiner der vorangegangenen Partien, schlagen die Südamerikaner mühelos Polen mit 2:0. Auch die Verlierer jubeln nach langem Zittern. Für die Mannschaft von Lewandowski ist am Ende das Torverhältnis entscheidend. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema