SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

SZ am Morgen: Israelis feiern die Rückkehr von Geiseln, die per Hubschrauber in ein Krankenhaus nahe Tel Aviv gebracht werden.

Israelis feiern die Rückkehr von Geiseln, die per Hubschrauber in ein Krankenhaus nahe Tel Aviv gebracht werden.

(Foto: Jack Guez/afp)

Was wichtig ist und wird.

Was heute wichtig ist

Hamas lässt weitere Geiseln frei. Zehn Israelis und zwei Ausländer sind wieder auf israelischem Territorium. Unter den Freigelassenen ist auch eine Deutsche. Damit sind seit Beginn der Feuerpause am Freitag insgesamt 81 Geiseln aus den Gazastreifen freigekommen, darunter 61 Israelis. Laut Medienberichten könnten schon am Mittwoch weitere Geiseln freikommen. Demnach soll Israel von der Hamas eine Liste mit Namen erhalten haben. Zum Artikel

Auch nach der Regierungserklärung des Kanzlers sind viele Fragen offen. In seiner Regierungserklärung hat sich Olaf Scholz (SPD) detailliert zum Nachtragshaushalt 2023 geäußert. Trotzdem bleibt zum Beispiel unklar, wann sich die Koalition auf den Haushalt für 2024 einigt. Und wo Scholz in der Debatte um die Schuldenbremse steht, ging aus der Rede auch nicht hervor. Zum Artikel (SZ Plus)

Chefärzte aus Kinderkliniken warnen vor Chaos im Winter. Kinderärzte warnen angesichts des nahenden Winters und des Mangels an Ärzten und Pflegekräften vor Engpässen bei der Versorgung akut kranker Kinder. Es könnte zu ähnlich chaotischen Bedingungen kommen wie im vergangenen Winter, so die Experten. Obwohl die Politik Abhilfe versprochen hat, habe sich die Lage kaum gebessert. Zum Artikel (SZ Plus)

EXKLUSIV Kartellamt will Deutsche Bahn zu mehr Wettbewerb verpflichten. Andreas Mundt, Chef der Wettbewerbsbehörde, fordert digitale Lösungen für eine engere Verzahnung von Bahnfahren, Flügen, Carsharing, Fernbus - die Bahn müsste dafür die Verträge mit ihren Online-Vertriebspartnern überarbeiten. Auch auf den Energiemärkten und in der Rüstungsindustrie plädiert Mundt für mehr Konkurrenz. Zum Interview (SZ Plus)

Warren-Buffett-Vertrauter Charlie Munger ist tot. Der engste Weggefährte der Investoren-Legende ist im Alter von 99 Jahren gestorben. Buffett betonte in einer Mitteilung, ohne Mungers Inspiration und Weisheit wäre deren Investment-Holding Berkshire Hathaway nie so groß geworden. Zum Artikel

Mächtiger Milliardär stellt sich hinter Trumps Konkurrentin. Der Ex-Präsident gilt als Favorit der republikanischen Wählerschaft. Doch nun hat seine Mitbewerberin Nikki Haley einen der vermögendsten Menschen Amerikas als Unterstützer gewonnen. Das Netzwerk Americans for Prosperity des US-Milliardärs Charles Koch kündigte an, Haley zu unterstützen. Mit der finanziellen Kraft Kochs im Rücken, könnte die Kandidatin eine ernsthafte Konkurrentin für Trump bei den Vorwahlen der Republikaner werden. Zum Interview (SZ Plus)

Dortmund gewinnt in Mailand und steht im Champions-League-Achtelfinale. Die Borussia siegt überraschend gegen den AC Milan mit 3:1. Im letzten Spiel der Gruppenphase gegen Paris geht es für Dortmund um den Gruppensieg. Die Tore für Dortmund erzielen Reus, Bynoe-Gittens und Adeyemi. Zum Artikel

Weitere Themen

Zur SZ-Startseite
Teaserbild_400x300@2x

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: