bedeckt München 14°

SZ Espresso:Nachrichten am Morgen - die Übersicht für Eilige

Coronavirus - Bayern - FFP2-Maskenpflicht

Eine Frau mit nicht perfekt sitzender FFP2-Maske wartet in einer Münchner U-Bahnstation auf den Zug.

(Foto: Sven Hoppe/dpa)

Was wichtig ist und wird.

Von Philipp Saul

Die News zum Coronavirus

Bund und Länder beschließen neue Corona-Regeln. Der Lockdown mit Schul- und Kitaschließungen wird bis 14. Februar verlängert. Es soll verbindlichere Home-Office-Regelungen geben. In öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sind künftig sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen mit den Standards KN95/N95 oder FFP2 Pflicht. Die neuen Regeln im Überblick.

Beim Thema Schule gibt es heftige Diskussionen. Kanzlerin Merkel wird teilweise sehr ungehalten, Bayerns Ministerpräsident Söder droht zwischendurch mit einer Blockade des ganzen Beschlusses, berichten Nico Fried und Mike Szymanski.

Der Bund-Länder-Beschluss ist zu Recht nicht radikal. Ja, die Politik muss in der Pandemie auf die Wissenschaft hören. Aber die Menschen sind mehr als Rechengrößen. Es ist beispielsweise keine Nebensache, wie es den Kindern geht. Kommentar von Henrike Roßbach (SZ Plus)

Drosten: Ansteckendere Mutante jetzt noch im Keim ersticken. Bislang sei die Corona-Variante hierzulande wohl noch gering verbreitet, sagt der Virologe. Deshalb sei jetzt das Zeitfenster, um zu handeln. Das RKI registriert 15 974 Corona-Neuinfektionen und 1148 neue Todesfälle. Aktuelle Meldungen aus Deutschland

Außerdem wichtig:

Was wichtig war

Trump begnadigt Ex-Berater Bannon. Der frühere Chefstratege des Präsidenten ist wegen Betrugs angeklagt. Ihm wird im Zusammenhang mit einer Spendenaktion für den Bau der Grenzmauer zu Mexiko vorgeworfen, Geld abgezweigt zu haben. Dafür kann er dank Trumps Begnadigung wohl nicht mehr belangt werden. Begnadigungen sind für Trump vor allem Freundschaftsdienste, schreibt Thorsten Denkler. Seinem Nachfolger Biden wünscht Trump Glück. Zur Meldung

Conte gewinnt Vertrauensfrage im Senat. Italiens Ministerpräsident kämpft um eine solide Mehrheit, erhält aber keine absolute. 16 Senatoren der Partei von Ex-Premier Renzi enthalten sich ihrer Stimme. Nach dem Koalitionsbruch halten sie damit die Tür offen für eine spätere Versöhnung - so unwahrscheinlich die im Moment auch anmutet, schreibt Oliver Meiler.

Netflix gewinnt mehr Zuschauer als erwartet. Der Online-Videodienst knackt die Abonnenten-Marke von 200 Millionen und schickt seine Aktie damit nachbörslich auf einen Höhenflug. Zugute kommt Netflix der Streaming-Boom durch die Corona-Pandemie. Zur Meldung

Leverkusen gewinnt Topspiel gegen Dortmund 2:1. Der BVB kassiert den nächsten Rückschlag, weil er sich durch Abwehrschwächen selbst in Schwierigkeiten bringt, schreibt Philipp Selldorf. Gladbach siegt 1:0 gegen Bremen, Wolfsburg schlägt Mainz mit 3:0. Hoffenheim gewinnt 3:0 gegen Hertha BSC Berlin und überholt die Hauptstädter in der Tabelle. Mehr dazu

Was wichtig wird

Biden wird als US-Präsident vereidigt. Nach wochenlangem Streit um das Wahlergebnis endet mit der Amtseinführung des neuen US-Präsidenten die Zeit der Trump-Regierung. Die Zeremonie zwei Wochen nach der Erstürmung des Parlamentsgebäudes durch Trump-Anhänger läuft unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen. Die Polizei wird nach Pentagon-Angaben von etwa 25 000 Soldaten der Nationalgarde unterstützt. Warum der US-Präsident immer am 20. Januar vereidigt wird. Ein Experte spricht über die albtraumhafte Situation, in der Biden als US-Präsident antritt, darüber, was jetzt zu tun ist - und was aus Trump wird. Zum Interview von Sebastian Gierke

Griechisches Parlament entscheidet über Ausdehnung der Hoheitsgewässer im Ionischen Meer. Entschieden wird über eine Ausdehnung von sechs auf zwölf Seemeilen, wie es international üblich ist. Brisant ist die Parlamentsentscheidung, weil Griechenland sich in dem Gesetzesentwurf vorbehält, die Hoheitsrechte auch in der Ägäis von sechs auf zwölf Meilen auszudehnen. Die Türkei könnte das als Kriegsgrund auffassen.

Frühstücksflocke

Was mir das Herz bricht: pubertärer Oberlippenflaum. Jungs freuen sich über ihre ersten Barthaare: "Endlich erwachsen!" Der Familie bricht der Flaum das Herz, denn sie weiß: Die nächsten Jahre werden schrecklich! Von Charlotte Haunhorst

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema