SZ am Abend:Nachrichten am 5. Oktober 2021

Sondierungsgespräche

Berichten aus den Vorsondierungen: Grünen-Co-Chef Robert Habeck, CDU-Vorsitzender Armin Laschet, die Co-Vorsitzende der Grünen Annalena Baerbock und CSU-Chef Markus Söder (von links).

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Julia Hippert

Das Wichtigste zur Regierungsbildung

Laschet: Gegensätze mit Grünen überwindbar. Nach den Vorsondierungen zwischen Union und Grünen sagt der CDU-Vorsitzende, dass eine mögliche Jamaika-Koalition das Potenzial habe, das Land zu modernisieren und voranzubringen. Die Grünen-Vorsitzende Baerbock lobt die "Ernsthaftigkeit", von der die Gespräche geprägt gewesen seien, hebt aber auch die Differenzen zwischen den beiden Parteien in gesellschaftspolitischen Bereichen hervor. Die Einzelheiten

Zwischen Union und FDP brennt es lichterloh. Nachdem Informationen aus den Vorsondierungen zwischen FDP und Union am Sonntagabend an die Medien durchgesickert sind, ist die FDP mehr also nur "not amused". FDP-Vize Johannes Vogel macht seinem Unmut über Twitter Luft und löst Spekulationen darüber aus, ob das schon der Anfang vom Ende einer Jamaika-Koalition gewesen ist. Mehr dazu von Daniel Brössler und Robert Roßmann (SZ Plus)

Nachrichten kompakt

Physik-Nobelpreis für deutschen Klimaforscher. Der Nobelpreis für Physik geht in diesem Jahr an Syukuro Manabe, Klaus Hasselmann und Giorgio Parisi. Alle drei hätten dazu beigetragen, komplexe Systeme verschiedener Größenordnungen besser zu verstehen und ihr Verhalten vorherzusagen, hieß es in der Begründung der Jury. Dies führte unter anderem zu akkuraten Vorhersagen der Erderwärmung. Die Details

Was hinter dem Facebook-Ausfall steckte. Mehr als sechs Stunden lang waren Facebook, Instagram und Whatsapp am Montagabend offline. Mittlerweile ist auch klar, was die Ursache für den Ausfall war: Man habe einen Fehler bei der Konfiguration der Router gemacht, die den Datenverkehr zwischen den Datenzentren steuern, schreibt Facebook. Die Einzelheiten von Simon Hurtz

EXKLUSIV Wie deutsche Entwicklungshilfe in eine Steueroase fließt. Die staatliche Entwicklungsbank DEG vergibt ihre Kredite an Banken in Panama. Davon profitierte auch ein Geldhaus, das wegen Geldwäsche Strafe zahlte. Die Details von Petra Blum und Kristiana Ludwig (SZ Plus)

Mehr als 216 000 Kinder in der katholischen Kirche Frankreichs missbraucht. Zu diesem Schluss kommt ein Bericht der Kirche, für den das Verhalten von Priestern und Ordensleuten untersucht wurde. Rechnet man die Taten von Laien in Einrichtungen der Kirche mit ein, steigt diese Zahl sogar auf 330 000 Opfer. Die Studie war in Frankreich mit großer Anspannung erwartet worden. Mehr dazu von Annette Zoch

Weitere wichtige Themen des Tages:

Das hat heute viele interessiert

Ein Bio-Markt steht sich selbst im Weg. Die Supermärkte von Basic hätten zum Vorbild für einen enkeltauglichen Lebensstil werden können. Doch die Gründer und Aktionäre haben ein beispielloses Fiasko angerichtet. Von Michael Kläsgen (SZ Plus)

Die Zähmung des Mördervogels. Schon vor 18 000 Jahren haben Menschen wahrscheinlich Helmkasuare domestiziert. Das war sehr viel gefährlicher als die Haltung von Hühnern, die deutlich später begann. Von Katrin Blawat

Welche Lebensjahre sind die besten? Angst vor dem 30. Geburtstag? Was für ein Irrtum. Genau jetzt beginnt für die meisten die schönste Zeit ihres Lebens - allerdings begreift man das erst hinterher. Von Sebastian Herrmann (SZ Plus)

Zu guter Letzt

Mein altes, nüchternes Herz. Sehr eng, sehr voll, sehr viele betrunkene Teenager: Es gibt wahrscheinlich keinen besseren Ort, um 40 zu werden, als ein Billie-Eilish-Konzert. Gastbeitrag von Kristen Roupenian

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB