SZ am Abend:Nachrichten am 16. Mai 2022

Lesezeit: 2 min

SZ am Abend: Erste Annäherung: Die Spitzenkandidatin der Grünen, Mona Neubaur, und CDU-Ministerpräsident Hendrik Wüst bei einer Fernsehsendung am Wahlabend.

Erste Annäherung: Die Spitzenkandidatin der Grünen, Mona Neubaur, und CDU-Ministerpräsident Hendrik Wüst bei einer Fernsehsendung am Wahlabend.

(Foto: Ina Fassbender/AFP)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Yannik Achternbosch

Nachrichten kompakt

CDU und Grüne streben in NRW Koalition an: Nach der Landtagswahl in Deutschlands bevölkerungsreichstem Bundesland stehen die Zeichen für die Regierungsbildung auf Schwarz-Grün. Laut vorläufigem Endergebnis kommt die CDU auf 35,7 Prozent der Stimmen, die Grünen holen 18,2 Prozent. Streitpunkte gibt es für die möglichen Koalitionäre viele, vor allem bei Bildung, erneuerbaren Energien und innerer Sicherheit herrscht Konfliktpotential. Zum Artikel (SZ Plus)

Parteifreunde fordern Rücktritt von AfD-Chef Chrupalla: Nach neun Wahlen in Folge mit deutlichen Verlusten sprechen sich führende AfD-Politiker für einen personellen Neuanfang aus: Man brauche jetzt kompetente Leute an der Spitze. Kritisiert wird auch der Kurs des Parteichefs im Ukraine-Krieg. Zum Artikel

EXKLUSIV 128 Rechtsextreme werden allein in Bayern per Haftbefehl gesucht: Die Zahl der Neonazis, die in Deutschland per Haftbefehl gesucht, aber nicht gefunden werden, hat sich in den letzten zehn Jahren mehr als verdoppelt. Zuletzt zählte das BKA 596 Rechtsextreme, nach denen gefahndet werde. In letzter Zeit steigt die Zahl der gesuchten Rechtsextremen immer schneller. Zum Artikel

Was außerdem noch wichtig war

Alles zum Krieg in der Ukraine

Schweden will Nato-Mitglied werden: Das Land werde einen Antrag zur Aufnahme in das Verteidigungsbündnis stellen, sagt die sozialdemokratische Ministerpräsidentin Magdalena Andersson. Fast alle Parteien im Parlament unterstützen den Antrag. Auch Finnland hat sich für einen Beitrittsantrag ausgesprochen. Mit ihren Plänen brechen die beiden nordischen Länder mit einer langen Tradition der militärischen Bündnisfreiheit. Zum Artikel

Das hat heute viele Leser interessiert

EXKLUSIV "Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum": Es gibt Beifall dafür, dass Langzeitarbeitslosen bei Fehlverhalten so gut wie kein Geld mehr abgezogen werden soll. Doch die Praktiker in den Jobcentern sind entsetzt. Zum Artikel (SZ Plus)

Wenn der Mond blutig wird: Am frühen Montagmorgen kommt es zu einer totalen Mondfinsternis. Wie und wann man das Schauspiel - mit etwas Glück - beobachten kann. Zum Artikel

Mariupol: Die Stimme aus den Katakomben: Die ukrainische Sängerin und Sanitäterin Katerina, Birdie genannt, sitzt im belagerten Asowstal-Werk fest, singt - und äußert eine bedenkenswerte Medienkritik. Zum Artikel (SZ Plus)

Zu guter Letzt

"Sag niemals nie": Melania Trump träumt vom Weißen Haus, Wotan Wilke Möhring vermeidet ein bestimmtes Wort, und Jason Momoa entschuldigt sich für verbotene Fotos. Zu den Leute-Meldungen

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB