SZ am Abend:Das Wochenende kompakt - die Übersicht für Eilige

Lesezeit: 3 min

SZ am Abend: Leichen von Zivilisten aus einem Massengrab in Butscha, die nach ukrainischen Angaben den Angriffen der Russen zum Opfer fielen.

Leichen von Zivilisten aus einem Massengrab in Butscha, die nach ukrainischen Angaben den Angriffen der Russen zum Opfer fielen.

(Foto: VALENTYN OGIRENKO/REUTERS)

Was an diesem Wochenende wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Jana Anzlinger

Krieg in der Ukraine

Berichte über weiteres Massengrab mit Zivilisten in der Region Kiew. Medien berichten über ein mögliches Massaker im Dorf Busowa. Außerdem verdichten sich die Hinweise, wonach die russischen Besatzer mit Todeslisten Jagd auf ukrainische Aktivisten, Amtsträger und frühere Soldaten machen. Zum Artikel

Debatte über deutschen Import-Stopp von Öl und Gas. Der ukrainische Präsident Selenskij drängt auf einen vollständigen Boykott von Energielieferungen aus Russland. Doch in Deutschland mehren sich Stimmen, die vor drastischen Folgen für die Wirtschaft warnen. Zum Artikel

Ukraine bereitet Evakuierungen im Osten vor. Das Land erwartet in Kürze eine russische Offensive in der Region. Über neun Fluchtkorridore sollen die Menschen in Sicherheit gebracht werden. Unter strengen Auflagen finden in Frankfurt und Hannover prorussische Kundgebungen statt. Der ukrainische Grenzschutz hat seit Kriegsbeginn knapp 2200 Männer an der Ausreise gehindert. Zum Liveblog

Das Wochenende kompakt

EXKLUSIV SPD reagiert entsetzt auf Adenauer-Enthüllung. Nach der Enthüllung über Konrad Adenauers jahrelange Spionage gegen die SPD-Spitze fordern die Sozialdemokraten die CDU zu einer Neubewertung des ersten Kanzlers der Bundesrepublik auf. "Es ist ein ungeheuerlicher und in der bundesrepublikanischen Geschichte wohl beispielloser Vorgang", sagt SPD-Generalsekretär Kühnert. Zum Artikel

Erste Runde der Präsidentschaftswahl in Frankreich. Seit 8 Uhr können die Franzosen in der ersten Runde der Wahl ihre Stimme abgeben. Amtsinhaber Macron bewirbt sich um eine zweite Amtszeit, Hauptherausforderin ist die Rechtsextreme Le Pen, der in den Umfragen Linkspolitiker Mélenchon folgt. Die ersten Prognosen werden mit Schließung der Wahllokale um 20 Uhr erwartet. Über das Ergebnis und seine Folgen werden Sie auf SZ.de auf dem Laufenden gehalten. Bis dahin finden Sie hier Eindrücke vom Wahltag in Frankreich. Zum Artikel (SZ Plus)

Familienurlaub nach der Flut: Neue Vorwürfe gegen Ministerin Spiegel. Die ehemalige rheinland-pfälzische Umweltministerin und jetzige Bundesfamilienministerin hat im Sommer 2021 kurz nach der Flutkatastrophe an der Ahr vier Wochen Urlaub in Frankreich gemacht. Dieser Bericht bringt sie nun erneut in Schwierigkeiten, nachdem sie schon für ihr Verhalten am Tag der Katastrophe heftig kritisiert wurde. Sie sei vor der Verantwortung geflohen, heißt es aus der Opposition. Zum Artikel

Lambrecht zu Besuch in Mali. Die Bundesverteidigungsministerin spricht in Bamako über die Zukunft des Bundeswehreinsatzes in Mali. Und der Druck wächst, dort engagiert zu bleiben. Zum Artikel

Scharfer Lockdown stoppt Coronavirus in Shanghai nicht. Behörden der chinesischen Wirtschaftsmetropole melden 25 000 Neuinfektionen. In Deutschland sinkt die Sieben-Tage-Inzidenz auf 1098. Hier verpflichtet die Hälfte der Restaurants und Hotels Mitarbeiter zur Maske. Alle Meldungen zum Coronavirus

Weitere wichtige Themen des Tages:

Das hat am Wochenende viele interessiert

"Es ist immer etwas zu einfach zu behaupten, dass der Mann geisteskrank ist." Die Historikern Mary Beard kennt sich aus mit mächtigen Männern. Ein Gespräch über Wladimir Putin, die alten Römer als Vorbild für heutige Despoten und den Unterschied zwischen einem autokratischen System und einer Terrorherrschaft. Zum Interview (SZ Plus)

Meinung: Die überraschende Schwäche der deutschen Wirtschaft. Der Streit ums Gas-Embargo zeigt: Die Industrie gilt immer noch als Königin der Volkswirtschaft. Das rächt sich jetzt. Doch es gibt einen Ausweg - der Mut erfordert und Schmerzen bereitet. Zum Essay (SZ Plus)

Fußball: In der Hauptstadt hagelt es Verwünschungen. Im Berliner Stadtduell fegt der 1. FC Union mit 4:1 über den Nachbarn aus dem Westend hinweg und stürzt diesen in noch größere Not. Nach dem Spiel fordern Hertha-Ultras die eigenen Spieler dazu auf, das Trikot abzulegen. Zum Artikel

Zu guter Letzt

Der Tor hinter der Tür. In Passau klaut eine Frau einem Mann von nebenan einen Schuh - nicht der einzige Fall kurioser Nachbarschaftsstreitereien. Zum Artikel

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema