SZ am Abend:Nachrichten am 29. Februar 2024

SZ am Abend: Das Bild stammt aus einem Video, das die israelische Armee veröffentlicht hat. Es soll die Menschenmenge zeigen, die sich um die Lastwagen mit Hilfslieferungen drängt.

Das Bild stammt aus einem Video, das die israelische Armee veröffentlicht hat. Es soll die Menschenmenge zeigen, die sich um die Lastwagen mit Hilfslieferungen drängt.

(Foto: Aline Manoukian/AFP)

Was heute wichtig war.

Nachrichten kompakt

Viele Tote bei Ansturm auf Hilfsgüter im Gazastreifen. Die palästinensische Gesundheitsbehörde, die von der Hamas kontrolliert wird, beschuldigt die israelische Armee, in Gaza-Stadt eine Menschenmenge angegriffen und auf sie geschossen zu haben. Die Menschen sollen auf Hilfslieferungen gewartet haben. Demnach gibt es mehr als 100 Tote. Israel spricht von Plünderungen bei der Hilfslieferung und kündigt an, den Vorfall zu überprüfen. Zum Artikel

Putin warnt Westen vor Truppeneinsatz und Gefahr eines Atomkriegs. Russland verfüge über Waffen, die Ziele im westlichen Territorium treffen könnten, sagt der russische Präsident in seiner Rede zur Lage der Nation. Eine Eskalation könne zu einem Konflikt mit dem Einsatz von Atomwaffen und damit der "Auslöschung der Zivilisation" führen. Darüber hinaus kündigt er hohe staatliche Hilfen an und beschwört die Bevölkerung: "Zusammen können wir alles schaffen." Zum Artikel

Bahn-Verhandlungen mit GDL gescheitert. Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn kommt es möglicherweise zu neuen Streiks. Die Lokführergewerkschaft hat die Gespräche nach Angaben der Bahn platzen lassen. Ursprünglich wollten beide Seiten bis Sonntag über einen Kompromiss in der Lohnrunde verhandeln. Größter Streitpunkt in der Tarifrunde ist eine mögliche Arbeitszeitverkürzung. Zum Artikel

Inflation in Deutschland geht weiter zurück. Im Februar betrug die Teuerungsrate 2,5 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in einer Schätzung mitteilt. Zuletzt war die Inflation im Januar mit 2,9 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Juni 2021 gesunken. Der abnehmende Preisdruck ist Folge der im Vergleich zum Vorjahresmonat deutlich gesunkenen Energiepreise. Zum Artikel

Kriegswaffen im Haus von Ex-RAF-Terroristin Klette gefunden. In der Wohnung entdecken die Ermittler Sprengmittel, Schusswaffen und eine Panzerfaustgranate. Klette war am Montagabend in Berlin-Kreuzberg festgenommen worden. Sie war 30 Jahre untergetaucht und soll mit einer falschen Identität jahrelang in der Hauptstadt gelebt haben. Auch die früheren RAF-Terroristen Staub und Garweg werden in Berlin vermutet. Zum Artikel

Polen bekommt 137 Milliarden Euro aus Brüssel. Die EU-Kommission macht den Weg für die Fördergelder frei, die bis 2027 nach Warschau überwiesen werden können. Die Milliarden waren bislang gesperrt, weil die vorherige rechtspopulistische PiS-Regierung nach Meinung der Kommission gegen rechtsstaatliche Prinzipien der EU verstoßen hatte. Zum Artikel

Landwirtschaft: Özdemir stellt die Artenvielfalt zurück. Im Ringen um bessere Bedingungen für die Landwirte gibt Agrarminister Özdemir (Grüne) die Bewirtschaftung zusätzlicher Ackerflächen frei. Damit können die deutschen Bauern noch in diesem Jahr weitere vier Prozent ihrer Flächen bewirtschaften, die eigentlich für Hecken oder Grünstreifen reserviert sein sollten. Eine ursprünglich geplante Gegenleistung, die Özdemir dafür erlangen wollte, fällt erst einmal aus. Umweltschützer kritisieren die Entscheidung. Zum Artikel

Studie: Sexueller Missbrauch bei Pfadfindern. Experten haben im Bund der Pfadfinder (BdP) nach Fällen von sexualisierter Gewalt geforscht. Insgesamt, so schildern sie es, konnten 50 Beschuldigte und 123 Betroffene im Untersuchungszeitraum von 1976 bis 2006 ausgemacht werden. Hinzu kommen 24 weitere Beschuldigte und 26 Betroffene, die jedoch nicht Teil des BdP sind oder waren oder deren Fälle außerhalb des Untersuchungszeitraumes lagen. Zum Artikel

Was außerdem noch wichtig war

Zur SZ-Startseite
Teaserbild_400x300@2x

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: