SZ am Abend:Nachrichten am 12. Februar 2024

SZ am Abend: "Wir müssen die Politiker und Gesellschaften Europas wachrütteln": Donald Tusk (links) und Emmanuel Macron am Montag.

"Wir müssen die Politiker und Gesellschaften Europas wachrütteln": Donald Tusk (links) und Emmanuel Macron am Montag.

(Foto: Aurelien Morissard/dpa)

Was heute wichtig war.

Von Nadja Lissok

Nachrichten kompakt

Europäische Politiker wollen nach Trumps Nato-Aussagen eigene Verteidigung stärken. Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber hatte am Wochenende angedeutet, bei einem Angriff Russlands Nato-Partnern nicht helfen zu wollen, wenn diese nicht ausreichend Geld für ihre Verteidigung ausgeben. In Polen lösen seine Worte Sorgen aus. Premier Tusk sendet beim Besuch in Paris und Berlin eine doppelte Botschaft: Amerikas Bündnispartner müssen sich vorbereiten, dürfen die Nato aber nicht abschreiben. Auch der EU-Außenbeauftragte Borrell sagt, die Nato dürfe nicht von der Laune des US-Präsidenten abhängen. Zum Artikel

Merz sagt Netanjahu volle Unterstützung zu. Der deutsche Oppositionsführer ist das erste Mal seit Ausbruch des Krieges in Israel. In seinem Gespräch mit dem israelischen Ministerpräsidenten geht es auch um die angekündigte Bodenoffensive in Rafah, die international von vielen Verbündeten Israels kritisiert wird. "Mein Eindruck ist, dass die israelische Regierung alles tut, um die Zivilbevölkerung zu schützen", sagt Merz nach dem Treffen. Zum Artikel (SZ Plus)

Studie: Golfstrom steuert auf Kipppunkt zu. Eine für Europa wichtige Meeresströmung, zu der auch der Golfstrom gehört, schwächt sich ab, schreiben Klimaforscher. Werde ein bestimmter Kipppunkt überschritten, könnte die sogenannte Atlantische Umwälzströmung innerhalb eines Jahrhunderts abreißen und Europa einen abrupten Temperatureinbruch von einigen Grad Celsius bescheren, an manchen Orten sogar um bis zu 20 Grad. Zum Artikel (SZ Plus)

Rosenmontag: Kanzler Scholz als "Hohlaf". Die Wagen bei den Karnevalsumzügen in Köln und Düsseldorf sind wie immer politisch. Putin beim Oralsex, Trump mit Nazi-Symbolen - und der Kanzler grinst schlumpfig im Konfetti- und Kamelleregen. Zum Artikel (SZ Plus)

Preise für Wohnungen und Häuser fallen das vierte Quartal hintereinander. Immobilien waren Ende 2023 im Schnitt um mehr als sechs Prozent billiger als ein Jahr zuvor. Das zeigen Daten des Verbands der Pfandbriefbanken (VDP). Zugleich sind die Kreditzinsen für Privatleute seit den Höchstständen im vergangenen Herbst spürbar gesunken. Zum Artikel (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen des Tages

Zur SZ-Startseite
Teaserbild_400x300@2x

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: