SZ am Abend:Die Nachrichten am 4. Oktober 2021

Medizin-Nobelpreis 2021 für David Julius und Ardem Patapoutian

David Julius und Ardem Patapoutian erhalten den diesjährigen Medizin-Nobelpreis.

(Foto: Ill. Niklas Elmehed © Nobel Prize Outreach)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Julia Hippert

Was heute wichtig war

Medizin-Nobelpreis fürSinnesforscher. Der Nobelpreis für Physiologie oder Medizin geht an David Julius und Ardem Patapoutian. Ihre Arbeit legte die molekularen Grundlagen für das Verständnis davon, wie der Mensch die Umwelt wahrnimmt und interpretiert. Leer ausgegangen sind die Forscher, die den neuen mRNA-Impfstoff gegen das Coronavirus entwickelt haben. Im Vorfeld der Vergabe war viel darüber spekuliert worden, dass der Preis in diesem Jahr an sie vergeben werden könnte. Zur Meldung

EXKLUSIV Pandora Papers: Ein Château bringt den tschechischen Ministerpräsidenten in Bedrängnis. Andrej Babiš versprach, anders zu sein als seine Vorgänger. Doch diverse Affären später bröckelt das Saubermann-Image. Neue Dokumente zeigen nun seltsame Offshore-Konstrukte beim Kauf eines Anwesens in Südfrankreich. Was wollte er verstecken? Die Einzelheiten von Petra Blum, Hannes Munzinger und Nils Wischmeyer

EU-Abgeordnete fordern härtere Gangart gegen Steueroasen. Nach den weltweiten Enthüllungen zu Briefkastenfirmen und Stiftungen fordern Politiker in der Europäischen Union harte Sanktionen der EU gegen Steueroasen. Von Björn Finke, Viktoria Großmann, Christoph Gurk und Philipp Saul

Ex-Mitarbeiterin stürzt Facebook in tiefe Krise. Frances Haugen lieferte Schlüsselinformationen für eine Artikel-Serie im Wall Street Journal, nach der Facebook unter erheblichen politischen Druck in den USA geriet. Darin geht es unter anderem um die Auswirkungen des Foto-Dienstes Instagram auf junge Nutzerinnen und Nutzer. Das Online-Netzwerk Facebook gehe nicht offen damit um, dass es Schaden anrichten könne. Die Details

EMA empfiehlt Booster-Impfung für Immunschwache. Eine zusätzliche Dosis der Covid-19-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna könne Menschen mit stark geschwächtem Immunsystem frühestens 28 Tage nach der zweiten Dosis verabreicht werden, teilte die Europäische Arzneimittelbehörde mit. Für Menschen mit einem normalen Immunsystem ab einem Alter von 18 Jahren könnte eine Auffrischungsimpfung mindestens sechs Monate nach der zweiten Dosis in Betracht gezogen werden. Weitere Meldungen zum Coronavirus

Weitere wichtige Themen des Tages:

Das wichtigste zur Bundestagswahl

Grüne und FDP wollen bald über Koalitionsgespräche entscheiden. Einzelne Vertreter der beteiligten Parteien äußern die Erwartung, dass Grüne und FDP noch in dieser Woche eine Entscheidung treffen könnten, ob sie zunächst mit der SPD oder der Union weitere Gespräche über eine Regierungsbildung aufnehmen wollen. Die FDP macht allerdings erneut deutlich, dass sie inhaltlich näher bei der Union liege und einzelne Forderungen aus dem Wahlprogramm der Liberalen nicht verhandelbar seien. Mehr dazu von Nico Fried

Der Erfolg der SPD weckt Begehrlichkeiten. Die SPD könnte bald die drei höchsten Staatsämter im Land besetzen: Kanzler, Bundestagspräsident und Bundespräsident. Als zuletzt alle drei Ämter in der Hand einer Partei waren, war zumindest eine Position mit einer Frau besetzt. Dahinter dürfte die SPD nun kaum wieder zurückfallen wollen. Die Einzelheiten von Nico Fried

Das hat heute viele interessiert

Röttgen dribbelt sich fest. In der TV-Runde bei Anne Will reden drei Parteivertreter freundlich übereinander. Der vierte muss den desolaten Zustand der Union bemänteln. Das geht schief. TV-Kritik von Peter Fahrenholz

Erste Niederlage für Nagelsmann. Das Spiel kennt nur eine Richtung, trotzdem erleben die Bayern beim 1:2 gegen Frankfurt überraschend ihre erste Saisonpleite. Eintracht-Torwart Kevin Trapp hält irgendwann einfach alles. Spielbericht von Philipp Schneider

Testen wird teuer. Vom 11. Oktober an sind in Bayern Corona-Tests nur noch für wenige Menschen kostenlos. Die allermeisten Ungeimpften ohne Symptome werden künftig selbst dafür aufkommen müssen. Auf welche Preise man sich einstellen muss. Die Details von Dietrich Mittler

Zu guter Letzt

Komm, sing mit mir. Robbie Williams träumt von einem Duett mit Helene Fischer in Deutschland, Grimes liest Marx und Altkanzler Schröder war auf Zeitreise. Zur Leute-Meldung

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB