SZ am Abend :Nachrichten am 21. Juni 2024

Lesezeit: 2 min

Eine Raffinerie im russischen Ilski (Foto: ---/dpa)

Was heute wichtig war.

Von Philipp Saul

Ukrainischer Großangriff auf vier russische Raffinerien. Mit Langstrecken-Drohnen trifft die Ukraine nach eigenen Angaben vier Ölraffinerien sowie Radarstationen und andere militärische Ziele im Süden Russlands und auf der besetzten Halbinsel Krim. Auch Lager und Startanlagen für Drohnen sowie Kommando- und Kontrollzentren seien attackiert worden. Zum Liveblog

  • Wo die Front verläuft - Tag 849 (SZ Plus)

USA verbieten Virenschutz von Kaspersky. Die Regierung in Washington argumentiert, es gehe um den Schutz vor Cyberangriffen aus Moskau. Der Verkauf der Software wird vom 20. Juli an untersagt. Vom 29. September an darf das russische Unternehmen auch keine Updates mehr einspielen. Kaspersky kündigt rechtliche Schritte an. Zum Artikel

EXKLUSIV Bezeichnungen "vegane Steaks" und "vegetarisches Filet" sollen künftig erlaubt werden. Jahrelang wurde in Deutschland darum gerungen, wie vegane und vegetarische Lebensmittel gekennzeichnet werden müssen. Jetzt reformiert die Deutsche Lebensmittelbuchkommission den sogenannten "Veggie"-Leitsatz und öffnet ihn für weitere Fleisch-Ersatzprodukte. Nach den bisherigen Regelungen war es unzulässig, Ersatzprodukte als vegetarisch oder vegan zu bezeichnen, die sich auf eine spezifische Tierart wie Kalb oder Fleischteilstücke wie Steak oder Filet bezogen. Zum Artikel (SZ Plus)

Milliardenrisiko für den Bund nach Corona-Maskengeschäften. Das Oberlandesgericht Köln verkündet ein möglicherweise richtungsweisendes Urteil gegen das Gesundheitsministerium. Es geht um Masken, die das Ministerium zu Beginn der Pandemie bestellt, dann aber nicht abgenommen und auch nicht bezahlt hat. Die Richter erklären eine Vertragsklausel für ungültig, die Lieferanten "unverhältnismäßig benachteiligt" habe. Insgesamt sind noch rund 100 Fälle anhängig, in denen Lieferfirmen 2,3 Milliarden Euro einklagen wollen. Zum Artikel (SZ Plus)

Slowakei löst öffentlich-rechtlichen Rundfunk auf. Erst erschwert die Regierung von Premier Fico mit einer Justizreform die Korruptionsbekämpfung, nun sichert sie sich Einfluss auf die Medien. Die Rundfunkanstalt RTVS wird aufgelöst und durch eine neue namens STVR ersetzt. Es gilt als nahezu sicher, dass das Kulturministerium dann ins Programm eingreift und darüber wacht, dass es auch wirklich "slowakisch" und patriotisch zugeht. Zum Artikel

Bahn will Reisezeit zwischen Ulm und Augsburg auf 26 Minuten verkürzen. Nach mehr als fünfjähriger Vorarbeit stellt das Unternehmen den Verlauf der geplanten Neubau-Bahnstrecke zwischen den beiden Städten vor. Sie soll so weit wie möglich mit der Autobahn 8 und der bestehenden Bahnstrecke gebündelt werden. Die Strecke ist Teil der wichtigen europäischen Zugverbindung von Paris nach Budapest. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen des Tages:

Fußball-EM

Ukraine gewinnt gegen die Slowakei. Trotz eines frühen Rückstandes gewinnt die Mannschaft aus dem kriegsgebeutelten Land noch 2:1 und wahrt alle Chancen auf das EM-Achtelfinale. Die Tore erzielen Schranz für die Slowakei sowie Shaparenko und Yaremchuk für die Ukraine. Zum Artikel

Schland in Sicht: Beobachtungen aus der ersten EM-Woche. In München ist eine leuchtende Arche Noah gestrandet, in Düsseldorf bejubeln Fans frische Schokocroissants, in Köln springt ein Schotte nackt in den Rhein. Zugleich wird in Europa nicht nur um einen Pokal gekämpft. Zum Artikel (SZ Plus)

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: