SZ am Abend:Nachrichten am 10. Oktober 2021

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anna Ernst

Nachrichten kompakt

Kurz als Kanzler zurückgetreten - Schallenberg soll folgen. Österreichs Regierungschef zieht die Konsequenzen aus den Ermittlungen gegen ihn. Er will aber Parteichef bleiben und den Fraktionsvorsitz im Parlament übernehmen. Nachfolger im Kanzleramt soll Außenminister Schallenberg werden. Zum Artikel (SZ Plus)

Mann ohne Moral. Wenn es um seine Karriere ging, kannte Sebastian Kurz keine Skrupel. Nun tritt er als Kanzler zurück. An der Macht wird er trotzdem bleiben. Zum Kommentar

Tschechiens Premier Babiš abgewählt. Die Partei des Amtsinhabers wird bei der Parlamentswahl überraschend nur zweitstärkste Kraft. Anfang der Woche waren persönliche Geschäfte von Regierungschef Babiš in Steueroasen bekannt geworden. Nun ist offen, ob Babiš' Partei Ano oder das Gewinnerbündnis der Opposition den Auftrag für eine Regierungsbildung bekommt. Darüber entscheidet der Präsident. Zum Artikel

Taiwan will sich Pekings Druck nicht beugen. Chinas Führung hatte vom Inselstaat erneut die Wiedervereinigung verlangt. Taiwans Präsidentin Tsai Ing-wen aber kündigt in einer Rede zum Nationalfeiertag an, die Verteidigung auszubauen, um "ein freies und demokratisches Leben" und die eigene Souveränität bewahren zu können. Zum Artikel

Halle gedenkt der Opfer des Terroranschlags. Zwei Jahre nach dem rechtextremistischen Angriff auf die Synagoge warnt Ministerpräsident Haseloff vor Vergessen und Verharmlosen. Mehrere Hundert Menschen kommen am Samstag in der Saale-Stadt für ein öffentliches Gedenken zusammen. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen des Tages:

Nach der Bundestagswahl 2021

Laschet von allen Seiten unter Druck. Zwischen den Unionsparteien vertieft sich der Graben, Wirtschaftsminister Altmaier und Verteidigungsministerin Kramp-Karrenbauer hören auf, und die Jungen fordern, "raus aus der alten Denke" zu kommen: Der CDU-Chef, der nun eine Neuaufstellung anstoßen will, gerät zunehmend in Turbulenzen. Zum Artikel

Wenn Politiker sich untreu werden. Falscher Ehrgeiz, falscher Karriereschritt: Als Politiker sollte man wissen, was man kann - und wovon man besser die Finger lässt. Aber warum fällt es manchen dann so schwer? Zum Essay (SZ Plus)

Von Dreierbündnissen bis zu Marathon-Verhandlungen. Deutschland sucht seine neue Koalition. Ein Blick in die Geschichte zeigt, dass es schon unverhoffte Bündnisse gab, wenn es um die Frage der Regierungsbildung ging. Zum Video

Das hat heute viele interessiert

Auflehnung gegen Söders "One-Man-Show". Nach der verkorksten Bundestagswahl ist der Ärger groß in der Jungen Union - auch über den einst umschwärmten CSU-Chef. Die Herzen der Parteijugend fliegen dafür einem anderen zu. Zum Artikel

Merz kritisiert CSU scharf: "Tiefpunkt unserer Zusammenarbeit". Der CDU-Politiker nennt das Verhalten der Schwesterpartei "stillos, respektlos und streckenweise rüpelhaft". Die Minister Altmaier und Kramp-Karrenbauer verzichten auf ihre Bundestagsmandate. Zum Artikel

Wer den Corona-Test selbst bezahlen muss. Von Montag an muss man selbst zahlen, wenn man sich auf das Coronavirus testen lassen will oder muss. Es gibt aber Ausnahmen - Antworten auf die wichtigsten Fragen. Zum Artikel

Zu guter Letzt

Sündiger Hüftschwung? Nathy Peluso bringt die katholische Kirche in Spanien in Rage, Corny Littmann plant seine Trauerfeier, und Alice Merton kann nicht über die Liebe singen. Die Leute-Meldungen des Tages

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB