SZ am Abend:Nachrichten am 12. Oktober 2021

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Anna Ernst

Nach der Bundestagswahl

Fortschritte bei Ampel-Sondierungen. SPD, Grüne und FDP wollen schnell über den weiteren Weg zu einer möglichen gemeinsamen Bundesregierung entscheiden. Bis Freitag wolle man sich auf eine "Entscheidungsgrundlage" für Koalitionsverhandlungen einigen, sagt FDP-Generalsekretär Wissing nach dem dritten Dreiertreffen. "Die Menge an Gemeinsamkeiten" sei größer geworden, betont Grünen-Bundesgeschäftsführer Kellner. Zum Artikel

Kampf um Meuthen-Nachfolge in der AfD im Gange. Mehr oder weniger offen stecken die Lager in der AfD ihre Claims ab, loten Bewerber für das Amt des scheidenden Parteichefs ihren Rückhalt aus. Zum Artikel

Nachrichten kompakt

Impfmüdigkeit bremst Wirtschaftsaufschwung. Weil der Kampf gegen Corona zu langsam vorankommt, senkt der Internationale Währungsfonds (IWF) zahlreiche Wachstumsprognosen - auch für Deutschland. Noch mehr Sorge aber bereitet den Experten der Klimawandel. Werde er nicht rasch eingedämmt, drohen aus ihrer Sicht größte ökonomische und gesellschaftliche Verwerfungen. Zum Artikel

Österreich: Erste Festnahme in Inseratenaffäre. Im Rahmen von Ermittlungen wegen Korruptionsvorwürfen gegen Ex-Bundeskanzler Kurz wird eine Meinungsforscherin vorläufig festgenommen. Sie wird verdächtigt, eine zentrale Rolle bei der Erstellung von geschönten Umfragen gespielt zu haben, die mit Steuergeld bezahlt und in Medien platziert worden sein sollen. Im Parlament macht die Opposition Druck auf Ex-Kanzler Kurz und die ÖVP. Sie will Misstrauensanträge gegen die Regierung einbringen. Eine Mehrheit hat sie dafür allerdings nicht. Zum Artikel

Curevac zieht Impfstoffkandidaten aus Zulassungsverfahren zurück. Das Präparat hatte einer Analyse zufolge eine Wirksamkeit von 48 Prozent gegen eine Covid-19-Erkrankung über alle Altersgruppen hinweg gezeigt. Damit wäre es deutlich weniger wirksam als andere Impfstoffe. Das Unternehmen will sich mit seinem britischen Partner GlaxoSmithKline nun auf die Entwicklung eines weiteren Covid-19-Impfstoffs konzentrieren. Die Meldungen zum Coronavirus

Vermisste achtjährige Julia lebend gefunden. Zwei Tage lang war im Grenzgebiet zwischen Bayern und Tschechien gesucht worden. Jetzt haben Helfer das Mädchen, das beim Wandern mit seiner Familie verschwunden war, nahe dem tschechischen Ort Česká Kubice gefunden. Die Achtjährige werde nun medizinisch betreut, teilt die tschechische Polizei mit. Zum Artikel

Weitere wichtige Themen des Tages:

Das hat heute viele interessiert

Steffen Freund irritiert mit "Frauen bitte wegschauen"-Spruch. Gegen den Co-Kommentator von RTL häufen sich nach einer Äußerung beim Länderspiel gegen Nordmazedonien Sexismus-Vorwürfe. Zum Artikel

Erster in Katar. Die deutsche Fußball-Nationalelf qualifiziert sich beim 4:0 gegen Nordmazedonien als erster Verband der Welt für die WM 2022. Ausschlaggebend sind eine späte Leistungssteigerung - und Hansi Flicks spezielles Förderprogramm. Zum Spielbericht

Im Feindesland. Der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen wollte seine Partei mäßigen. Doch dafür war es schon viel zu spät. Zum Kommentar

Zu guter Letzt

"Machst Du Witze?" Superman ist neuerdings bisexuell, Guido Maria Kretschmer gibt es jetzt auch in Wachs und Ed Sheeran stand bei seinem Heiratsantrag ziemlich unter Zeitdruck. Die Leute-Meldungen des Tages

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB