SZ am Abend :Nachrichten am 16. Mai 2024

Lesezeit: 1 min

Petr Bystron bei einer AfD-Demonstration im vergangenen Jahr in München. (Foto: IMAGO/aal.photo)

Was heute wichtig war.

Von Franka Bals

Was wichtig war

Ermittler durchsuchen Bystrons Bundestagsbüro. Die Generalstaatsanwaltschaft München ermittelt wegen des Anfangsverdachts der Bestechlichkeit und Geldwäsche gegen den AfD-Politiker. Das Parlament hebt seine Immunität auf, auch Räumlichkeiten in Bayern und auf Mallorca werden durchkämmt. Polizisten des bayerischen Landeskriminalamts stellen Unterlagen und Datenträger sicher. Zum Artikel

  • AfD: Höcke-Anwälte legen Revision gegen Urteil ein

Steuereinnahmen 2025 niedriger als erwartet. Nach einer Schätzung des Arbeitskreises Steuerschätzung soll der Staat im Jahr 2025 insgesamt 995,2 Milliarden Euro einnehmen. Bund, Länder und Kommunen müssen demnach im kommenden Jahr mit fast 22 Milliarden Euro weniger auskommen als noch im Herbst angenommen. Zum Artikel (SZ Plus)

Nagelsmann gibt vorläufigen EM-Kader bekannt. Die deutsche Nationalmannschaft wird ohne Hummels und Goretzka bei der Fußball-Europameisterschaft antreten. Ins vorläufige Aufgebot schaffen es Sané vom FC Bayern, der Dortmunder Schlotterbeck und überraschend Torhüter Nübel vom VfB Stuttgart. Zum Artikel (SZ Plus)

Ficos Zustand ernst, aber offenbar stabil. Der Gesundheitszustand des slowakischen Ministerpräsidenten ist weiterhin kritisch. Der Täter ist nach offiziellen Angaben ein 71-jähriger Schriftsteller. Der Innenminister spricht von einem "klaren politischen Motiv". Den Sicherheitsleuten des Premiers wird vorgeworfen, trotz Morddrohungen nicht ausreichend auf ein Attentat vorbereitet gewesen zu sein. Zum Artikel (SZ Plus)

Neues Rechtsbündnis in den Niederlanden präsentiert Koalitionsvereinbarung. Die Regierung um Geert Wilders, den Chef der nationalistischen, islamkritischen Freiheitspartei PVV, will das "härteste Asylrecht aller Zeiten" umsetzen. Auch in der Klima-, Energie- und Europapolitik plant das neue Kabinett einen radikalen Kurswechsel. Zum Artikel (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen des Tages

In eigener Sache

Kommission legt Gutachten zur Aufarbeitung der gegen Alexandra Föderl-Schmid erhobenen Vorwürfe vor. Die SZ-Chefredaktion äußert sich zum Bericht der Experten: "Der angebliche Plagiatsskandal ist keiner." Das Gutachten stellt aber Verstöße gegen journalistische Standards fest. Zum Artikel

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: