SZ am Abend:Nachrichten am 15. Mai 2024

Lesezeit: 2 min

Das Bild zeigt der Nachrichtenagentur Reuters zufolge, wie Sicherheitskräfte den slowakischen Regierungschef Fico nach den Schüssen auf ihn in ein Auto schaffen und fortbringen. (Foto: Radovan Stoklasa/REUTERS)

Was heute wichtig war.

Von Franka Bals

Was wichtig war

Slowakischer Regierungschef Fico durch Schüsse lebensgefährlich verletzt. In der Stadt Handlová soll der Premierminister in die Brust getroffen worden sein. Regierungsangaben zufolge wird der 59-Jährige in einem Krankenhaus behandelt. Der mutmaßliche Schütze wurde offenbar festgenommen, zu den Hintergründen der Tat ist noch nichts bekannt. Die Regierung spricht von einem Attentat. Zum Artikel

Niederlande: Rechte Parteien um Wilders einigen sich auf Koalition. Die PVV des radikal-rechten Populisten und drei weitere Parteien wollen zusammen die Regierung bilden. Noch ist nicht klar, wer das Bündnis als Regierungschef anführen soll. Wilders hatte sich ursprünglich bereiterklärt, auf das Amt zu verzichten. Zum Artikel

Bundesregierung beschließt Krankenhausreform. Gesundheitsminister Lauterbach will die Finanzierung, die Organisation und das Leistungsspektrum der Kliniken grundlegend verändern. Kritik kommt aus der Branche und von den Bundesländern. Sie befürchten, dass besonders auf dem Land zu viele Krankenhäuser geschlossen werden. Zum Artikel

  • Was bedeutet die Krankenhausreform? Die wichtigsten Fragen und Antworten (SZ Plus)

Wirtschaftsweise senken Konjunkturprognose. Für das Jahr 2024 erwarten die Sachverständigen nur noch 0,2 statt 0,7 Prozent Wachstum. Hohe Energiepreise und ein Anstieg der Arbeitskosten machen die deutsche Industrie weniger wettbewerbsfähig. Die Weltwirtschaft erholt sich, aber deutsche Firmen profitieren davon weniger als früher. Untereinander sind die Wirtschaftsweisen zerstritten und stellen beim Klimaschutz und der Nutzung von Wasserstoff gegenseitig ihre Expertise infrage. Zum Artikel (SZ Plus)

EXKLUSIV Habecks Ministerium veröffentlicht entschwärzte Unterlagen. Im Streit um die AKW-Entscheidung aus dem Jahr 2022 wittern CDU und CSU einen Skandal, weil in Hunderten Dokumenten viele Passagen unkenntlich gemacht wurden. Nun verschickt das Wirtschaftsministerium entschwärzte Briefe des RWE-Konzerns und von Bayerns Ministerpräsident Söder. Zum Artikel (SZ Plus)

Sorge um Deutschlands Wehrfähigkeit wächst. Weil Kanzler Scholz es ablehnt, die Kosten für Verteidigung von der Schuldenbremse auszunehmen, gibt es die Befürchtung, dass die "Zeitenwende" auf halbem Wege stecken bleiben könnte. Der Kanzler und die SPD würden Pistorius "gerade ganz schön auflaufen lassen", betonen führende Bundeswehrvertreter. Der Ernst der Lage werde nicht erkannt, sagen sie mit Blick auf die Gefahr durch Russland. Der CDU-Außenpolitiker Kiesewetter spricht von einem "Schlag ins Gesicht" der Soldaten. Zum Artikel

Lebenslange Haft wegen tödlicher Messerattacke bei Brokstedt. Weil Ibrahim A. in einem Regionalzug zwei Menschen erstochen hat, muss er viele Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Itzehoe verurteilt ihn wegen Mordes und versuchten Mordes. Im Gerichtssaal zeigt der Angeklagte keine Anzeichen von Reue. Zum Artikel (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen des Tages

Krieg in der Ukraine

Selenskij sagt Auslandsreisen ab, USA versprechen weitere Milliarden-Unterstützung. Der ukrainische Präsident hatte unter anderem geplant, nach Spanien und Portugal zu reisen, bleibt aber wegen der schweren Lage der ukrainischen Armee in Charkiw im Land. US-Außenminister Blinken kündigt an, der Ukraine zwei Milliarden US-Dollar für militärische Zwecke zur Verfügung zu stellen. Zum Liveblog

Ukraine stabilisiert Situation um Charkiw langsam. Zwar greifen die russischen Streitkräfte vor allem in Richtung der Ortschaften Wowtschansk und Lypzi weiter an, doch die neu dorthin verlegten ukrainischen Einheiten können das Vorrücken des Feindes deutlich verlangsamen. Wo die Front an Tag 812 des Krieges verläuft - der Überblick in Karten. Zum Artikel (SZ Plus)

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: