bedeckt München 27°

SZ am Abend:Nachrichten am 10. Mai 2021

Corona-Impfung: Eintrag in einem Impfpass

Der Impfstoff von Johnson & Johnson wird in Europa vom niederländischen Unternehmen Janssen hergestellt.

(Foto: dpa)

Was heute wichtig war - und was Sie auf SZ.de am meisten interessiert hat.

Von Philipp Saul

Das Wichtigste zum Coronavirus

Priorisierung bei Impfstoff von Johnson & Johnson aufgehoben. In der Regel soll der Impfstoff bei über 60-Jährigen eingesetzt werden, beschließen die Gesundheitsminister von Bund und Ländern. Aber auch Jüngere können sich nach Aufklärung durch einen Arzt weiterhin mit dem Vakzin immunisieren lassen. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Zum Artikel

Corona-Risiko in Bus und Bahn offenbar gering. In einer Studie sehen Forscher kein höheres Infektionsrisiko in öffentlichen Verkehrsmitteln als für Pendler, die etwa mit dem Auto unterwegs sind. Auch im Vergleich verschiedener Verkehrsmittel des ÖPNV wurden keine Unterschiede festgestellt. Allerdings weisen die Forscher darauf hin, dass zum Zeitpunkt der Studie Vorsichtsmaßnahmen wie Maskentragen, Abstandhalten und Lüften galten. Diese seien offenbar wirksam. Zum Artikel

Österreich öffnet Hotels, Gastronomie und Freizeiteinrichtungen. Vom 19. Mai an werden Kanzler Kurz zufolge viele Beschränkungen aufgehoben. Auch die Schulen kehren in den Regelbetrieb zurück. In Tschechien dürfen Restaurants ihre Außenbereiche vom 17. Mai an öffnen. Die G-7-Staaten müssen nach der Krise bis 2030 jährlich eine Billion Dollar für den Aufschwung investieren, empfiehlt eine Studie. Zum Artikel

Nachrichten kompakt

Wissler und Bartsch werden Spitzenkandidaten der Linken. Das Duo aus Parteivorsitzender und Fraktionschef soll die Partei in den Bundestagswahlkampf führen. 87 Prozent des Vorstands stimmen dafür. "Unser Ziel ist, zweistellig zu werden", kündigt Bartsch an. Nur einmal hat die Linkspartei bislang mehr als zehn Prozent der Stimmen bei einer Bundestagswahl bekommen. Zum Artikel

Mehr als 2000 Bootsflüchtlinge landen an einem Tag auf Lampedusa. Auf der italienischen Mittelmeerinsel kommen derzeit dreimal so viele Migranten aus Nordafrika an wie vor einem Jahr. Italienische Politiker schlagen Alarm, der Regionalpräsident spricht von einem "menschlichen Drama". Zum Artikel

Katholische Seelsorger segnen homosexuelle Paare. Auch geschiedene, wiederverheiratete Paare sind zu den bundesweit etwa 100 Segnungsgottesdiensten eingeladen. Damit wenden sich Priester und Laien gegen ein Papier der römischen Glaubenskongregation, in dem die Segnung für Homosexuelle verboten ist. Zum Artikel

Emilia und Noah sind die beliebtesten Vornamen. 2019 lag Emilia noch auf Platz vier der neugeborenen Mädchen, 2020 führt der Name vor Hanna(h) und Emma. Bei den Jungen ist erneut Noah vorne, gefolgt von Leon und Paul. Die eigentliche Überraschung findet sich auf Platz vier: Dort ist Matteo (oder auch Mattheo, Mateo oder Matheo) gelandet, der sich von Platz 13 auf vier vorgearbeitet hat. Zum Artikel

Das hat heute viele interessiert

Alle gegen Armin. Der Kanzlerkandidat ist bei "Anne Will" zu Gast - ohne Ideen. Klima-Aktivistin Neubauer wirft Maaßen das Verbreiten antisemitischer Schriften vor - ohne Belege. Die Moderatorin interessiert sich vor allem für einen, der gar nicht da ist: Söder. Zum Artikel

Der Hass wächst. Corona-Rebellen, Querdenker, Rechtsextreme: Seit einem Jahr ist die Pandemie ein Brandbeschleuniger für Hetze und Hass. Wie sich Tausende Menschen radikalisiert haben, zeigt eine SZ-Recherche auf der Straße und in Millionen Chat-Nachrichten. Zum Artikel

Justizminister will Nazi-Namen Palandt und Schönfelder bei Jura-Standardwerken tilgen. Der Verlag C. H. Beck gibt die Bücher heraus - und sah bislang keinen Anlass, sich von den Namen der umstrittenen Verfasser Palandt und Schönfelder zu verabschieden. Doch nun gibt Bayerns Justizminister Eisenreich ein Gutachten in Auftrag. Zum Artikel

Zu guter Letzt

So werden Sie humorvoller. Könnten Sie spontan einen Witz erzählen? Einen richtig guten? Nein? Macht nichts. Denn Humor kann man lernen, sagt Peter Wittkamp, Autor, Werbetexter und Gag-Schreiber der "Heute Show Online". Er erklärt, wie man mit einfachen Übungen witziger werden kann. Zum Artikel

© SZ.de
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB