SZ am Morgen:Nachrichten des Tages - die Übersicht für Eilige

SZ am Morgen: undefined
(Foto: Illustration: SZ)

Was wichtig ist und wird.

Von Kassian Stroh

Was heute wichtig ist

US-Vorwahlkampf geht in entscheidende Phase. Dieser Dienstag ist ein besonderer Tag: In 15 US-Bundesstaaten können Wähler darüber abstimmen, wer für Republikaner und Demokraten als Präsidentschaftskandidat antreten soll. In der Vergangenheit war das Ergebnis bereits eine Vorentscheidung - und auch jetzt deutet alles auf ein Duell wie 2020 hin: Biden gegen Trump. Antworten auf die wichtigsten Fragen. Zum Artikel (SZ Plus)

UN-Bericht hält Vergewaltigungen durch Hamas für wahrscheinlich. Israels Regierung kritisiert, dass der Report über die Verbrechen am 7. Oktober nicht im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen erörtert worden ist. US-Vizepräsidentin Harris verlangt vom israelischen Minister Gantz humanitäre Hilfen für den Gazastreifen. Hunderte freigelassene Palästinenser berichten dem UN-Palästinenserhilfswerk laut dessen Chef von "systematischen Demütigungen" in israelischer Gefangenschaft. Zum Liveblog zum Krieg in Nahost

Frankreich verankert Recht auf Abtreibung in der Verfassung. Beide Parlamentskammern beschließen die völlige Straffreiheit bei einem Schwangerschaftsabbruch: 72 Abgeordnete stimmen dagegen, 780 dafür. Frankreich ist damit das erste Land weltweit, das dieses Recht ausdrücklich in seiner Verfassung schützt. Zum Artikel

China legt Wachstumsziel von fünf Prozent fest. Zum Auftakt des Volkskongresses legt Ministerpräsident Li Qiang seinen ersten Arbeitsbericht vor und gibt das gleiche Ziel für die Wirtschaft aus wie im vergangenen Jahr. Da hat die Volksrepublik es nach eigenen Angaben übertroffen. Kritiker bezweifeln allerdings die Genauigkeit der chinesischen Wirtschaftsdaten und halten die Pläne für ambitioniert. Zum Artikel

Wirtschaftsministerium geht gegen Klimaurteil vor. Die Bundesregierung halte sich nicht an ihr eigenes Klimagesetz - das hat das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg im vergangenen Herbst festgestellt und von ihr verlangt, ein Sofortprogramm vorzulegen. Die Regierung hat nun Revision eingelegt und zieht vor das Bundesverwaltungsgericht. Das Problem aber besteht fort. Zum Artikel

Ein Tod-oder-Gladiolen-Spiel für Tuchel. Gegen Lazio Rom entscheidet sich für den FC Bayern an diesem Dienstagabend nicht nur, ob er ins Viertelfinale der Champions League einzieht. Es geht auch darum, ob der Klub eine Trainerentscheidung treffen muss, die er im Moment gar nicht treffen möchte. Nach der 0:1-Niederlage im Hinspiel ist die Lage heikel. Zum Artikel (SZ Plus)

Weitere wichtige Themen:

Zur SZ-Startseite
Teaserbild_400x300@2x

Alle Nachrichten im Überblick
:SZ am Morgen & Abend Newsletter

Alles, was Sie heute wissen müssen: Die wichtigsten Nachrichten des Tages, zusammengefasst und eingeordnet von der SZ-Redaktion. Hier kostenlos anmelden.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: